Die Hauptversammlung des Kleintierzuchtvereins Grub am Forst stand ganz im Zeichen des 125. Jubiläums. Viele verdiente und langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet. Vorsitzender Dieter Büttner sprach in seinem Jahresbericht für die Rassegeflügel- und Kaninchenzüchter von einem schwierigen und "blutleeren Jahr". Doch die Kleintierzüchter hätten sich während der Lockdowns intensiv mit ihren Tieren beschäftigen, sie hegen und pflegen können, was auch viel Spaß und Freude gebracht habe. Leider habe es keine Schauen gegeben.

69 Kaninchen wurden tätowiert und wurden ins Zuchtbuch eingetragen, wie Zuchtwart Hans Oppel informierte. Schon vor Corona sei es mit der Kaninchenzucht stark bergab gegangen. Laut Oppel sei dies im Kreisverband Coburg wohl ähnlich.

Der Verein hat 48 Mitglieder. Ein neues Mitglied kam hinzu. "Der Kleintierzuchtverein Grub am Forst ist kein toter Verein", sagte Bürgermeister Jürgen Wittmann in seinem Grußwort. Er sagte weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu. Auch die Schulturnhalle könne wieder für die Ausstellung genutzt werden.

Der Vorsitzende würdigte in einer Laudatio 24 Vereinsmitglieder, denen er 36 Auszeichnungen überreichte, für herausragende Leistungen für den Verein und die Kleintierzucht. Zum Ehrenmitglied des Vereins wurden Gerhard Neugebauer und Helmut Scharf ernannt. mst