Ein E-Bike ist schon im Einsatz, ein erstes Elektro-Auto folgt jetzt, sehr zur Freude der Mitarbeiterinnen des Diakonievereins Thurnau-Hutschdorf. Mit der Anschaffung erhalten sie mehr umweltfreundliche Mobilität für ihre Einsätze in der ambulanten Pflege und Hauswirtschaft.

Michael Eckenberger von der Firma Auto Nützel in Bayreuth überreichte die Fahrzeugschlüssel an Vorsitzende Dekanin Martina Beck und Schatzmeister Norbert Lawatsch.

"Unser E-Bike wird von den Schwestern der ambulanten Pflege häufig genutzt - und auch das E-Mobil wird sofort für die Hauswirtschaft eingesetzt werden", erläuterte Lawatsch.

Zum Laden des neuen Autos wurde extra eine eigene Station angeschafft. "Auch in Zukunft möchten wir unseren Fuhrpark weiter ökologisch umrüsten, das nächste Elektro-Mobil wird bereits in vier Wochen geliefert", kündigte er an.

Auch die stellvertretende Stationsleiterin Diana Pausch war voll des Lobes: "Es ist schön, bei der Arbeit etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Wir haben täglich etwa 140 Hausbesuche, verteilt auf 18 Besuchstouren, da kommen schon viele Kilometer zusammen."

Und auch das Tanken sei sehr praktisch, so Pausch. Man könne das Auto einfach über Nacht anschließen und am nächsten Morgen vollgetankt zu den Patienten fahren. Dies sei "ein großer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit". red