"Wahrheiten wachsen wie Bäume... - Anmerkungen zum Recht des Kindes auf Liebe und Achtung bei Janusz Korczak" heißt der Titel eines Vortrags, den Siegfried Steiger am Dienstag, 10. Mai, im Rahmen der Jüdischen Kulturtage hält. Dabei geht es um Janusz Korczak und dessen Einsatz für Kinderrechte. Beginn ist um 19.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes.

Der jüdische Schriftsteller, Arzt und Pädagoge Janusz Korczak (1878/1879 bis 1942) gilt als Vordenker in der Diskussion um Kinderrechte. Auch heute ist sein Werk vielen Pädagoginnen und Pädagogen bekannt. Neben seiner Tätigkeit als Kinder- und Feldarzt betätigte Korczak sich als Schriftsteller. Im Jahr 1912 übernahm er die Leitung eines jüdischen Waisenhauses in Warschau. Parallel dazu beschäftigte er sich mit pädagogischen Prinzipien und setzte sich vehement für die Achtung von Kindern als vollwertige Menschen und für Kinderrechte ein. 1919 formulierte er die Grundrechte von Kindern. 1940 musste er sein Kinderheim ins Warschauer Ghetto verlagern. Sein Leben endete tragisch, als er im Jahr 1942 seine über 200 Kinder bei der Deportation nach Treblinka begleitete. Ein Rettungsangebot für sich selbst lehnte er ab.

Der Referent Siegfried Steiger aus Günzburg ist langjähriger Vorsitzender der Deutschen Korczak-Gesellschaft und seit 2019 deren Ehrenpräsident.

Eine Anmeldung ist möglich über das Vhs-Büro Bad Kissingen der Volkshochschulen Bad Kissingen und Hammelburg. Tickets sind auch an der Abendkasse erhältlich. red