von unserem Mitarbeiter Helmut Will

Haßfurt — Einen "Stoßseufzer" ließ ein 51-jähriger selbstständiger Mann aus einer Ortschaft im nördlichen Landkreis Haßberge los, als er noch in der Verhandlung gegen ihn vor dem Amtsgericht Haßfurt wegen Straßenverkehrsgefährdung seinen Führerschein von Richterin Ilona Conver wieder ausgehändigt bekam.


5000 Euro Geldauflage

Nach einem Unfall, bei dem Alkohol mit im Spiel war, hatten Beamte der Polizeiinspektion Ebern seinen Führerschein im April sichergestellt. Allerdings brummte ihm das Gericht eine saftige Geldauflage von 5000 Euro auf, die er zum Teil an die Geschädigten und zum Teil an das Bayerische Rote Kreuz Haßberge zahlen muss.
Der Regelfall ist das sicher nicht, dass jemand, der unter Alkoholeinfluss, wenn wie in diesem Fall auch "nur" mit 0,52 Promille