Seit fast einem halben Jahrhundert engagieren sich die Frauen des Bastelkreises im Kirchenspiel Seidmannsdorf für soziale Belange. "Aktiv etwas tun gegen den Hunger in der Welt", das war das Anliegen des damaligen Pfarrers Erich Mickeluhn und seiner Gattin. Diesen Gedanken nahmen die Gemeindemitglieder auf. Die Frauen konnten kochen, backen, stricken, basteln und ernten. Der Basar zu Beginn der Adventszeit erlebte seine Premiere - und er wurde ein Erfolg.
Die Produktion für den Basar beginnt jedes Jahr im September. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Musik und viel Zeit zum Shopping. Das Angebot reicht von textilen Handarbeiten und Keramik über Weihnachtsschmuck bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten wie hausgemachte Marmeladen oder eingelegte Zucchini.
Beim letzten Basar in der Adventszeit 2017 kamen durch das Engagement der Frauen aus dem Coburger Osten 5530 Euro zusammen. Die Hälfte davon, 2765 Euro, geht an die evangelische Entwicklungshilfe "Brot für die Welt". Den gleichen Betrag überreichten die Frauen nun an Helga Schadeberg zugunsten des Vereins "Lebensraum - ein Hospiz für Coburg". Schadeberg ist dessen geschäftsführende Vorsitzende. In den vergangenen Jahren haben die Basarfrauen aus ihren Erlösen unter anderem die Dachstuhlsanierung der Seidmannsdorfer Liebfrauenkirche, den Ankauf neuer Glocken oder die Flüchtlingshilfe unterstützt. mako