Die saisonal bedingte Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt ist nahezu abgeschlossen. Im April nahm die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bamberg-Coburg noch um 1326 Personen (-10,2 Prozent) ab. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Mai jetzt aufgrund der dynamischen Konjunktur um 553 (-4,7 Prozent) auf 11 118 verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gibt es 974 Arbeitslose beziehungsweise 8,1 Prozent weniger.
Die Arbeitslosenquote vom Mai beträgt 3,3 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 3,6 Prozent.
Im Stadtgebiet Bamberg verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 102 Personen (-5,4 Prozent). Sie betrug Ende Mai 1804. Im Vergleich zu vor zwölf Monaten waren es 121 Personen (-6,3 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote lag laut der Monatsstatistik bei 4,6 Prozent (Vorjahr 5,0 Prozent).
Im Mai meldeten die Betriebe aus der Stadt Bamberg 292 sozialversicherungspflichtige Stellen dem Arbeitgeberservice. Waren es im April im Vergleich zum Vorjahresmonat noch 28 (-7,3 Prozent) weniger gewesen, waren es nun 13 (+4,7 Prozent) mehr. Im Stellenpool befinden sich aktuell 1055 Beschäftigungsangebote, 242 oder 29,8 Prozent mehr als im Mai 2015.
Im Landkreis Bamberg sank die Arbeitslosigkeit im letzten Monat um 131 (-6,2 Prozent). Das ist der größte Rückgang im Vergleich zum April unter allen Kreisen im Agenturbezirk. Im Mai wurden 1979 arbeitslose Personen gezählt. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Arbeitslosigkeit um 194 Personen beziehungsweise 8,9 Prozent ab. Die Arbeitslosenquote sank auf 2,3 Prozent (Vorjahresmonat 2,5 Prozent) und ist die niedrigste im gesamten Agenturbezirk. Per Definition ist dies Vollbeschäftigung. Aus dem Landkreis gingen in diesem Monat 238 sozialversicherungs-pflichtige Stellenangebote ein. Dies sind 44 (+22,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Zum Vergleich: Im April fiel der Zugang noch um 13 geringer aus als vor zwölf Monaten. Im Stellenpool befinden sich aktuell 825 Beschäftigungschancen, 122 oder 17,4 Prozent mehr als im Mai 2015.
Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, schätzt die aktuelle Situation in der Mitteilung wie folgt ein: "Nachdem die saisonbedingten Wiedereinstellungen heuer bereits deutlich vor Ostern begannen, ist der jetzige Rückgang der Arbeitslosigkeit auf eine gute Konjunktur und starke Aufnahmefähigkeit des Marktes zurückzuführen. Vom Rückgang profitierten im letzten Monat alle Zielgruppen." red