Zuschüsse bis höchstens 25 000 Euro kann der Vorstand des Vereins zu Förderung und Erhalt des Alten- und Pflegeheims der Flenderschen Spitalstiftung im laufenden Jahr vergeben. Diesen Beschluss fasste die Mitgliederversammlung in den Räumen des Alten- und Pflegeheims. In einer Sitzung mit Einrichtungsleiterin Diane Alka wollen Vorstand und Beirat über die genauen Vorhaben befinden.

Der Verein konnte 2018 laut Kassenbericht neben den Mitgliedsbeiträgen wieder auf einige Spenden bauen, die in die Förderung des Alten- und Pflegeheims flossen. Wie Vorsitzender Berthold Borczyk berichtete, hatte der Verein 2018 rund 4900 Euro für Maßnahmen in der Einrichtung investiert, zum Beispiel für ein Bewegungstherapiegerät für etwa 2600 Euro. Weitere Gelder flossen unter anderem in die Grüngestaltung des Innenhofes. Anfang 2018 war laut Borczyk geplant gewesen, den Gemeinschaftsraum von Studenten der Hochschule Coburg neu gestalten zu lassen. Dieser Vorschlag sei leider im Sande verlaufen. Initiator Gerhard Hoffmann habe aber rasch eine Alternative vermittelt: Uwe Maempel erklärte sich bereit, unentgeltlich eine Wand zu gestalten. Einen Großteil der Ausgaben für Elektroarbeiten deckte eine 300-Euro-Spende von Gerhard Hoffmann ab. Beim Förderverein verblieb nur eine Restsumme von rund 200 Euro.

Der langjährige Kassierer Willi Hollfelder kandidierte bei der Neuwahl nicht mehr. Vorsitzender Berthold Borcyzk bedankte sich bei ihm für die zwölfjährige Tätigkeit. "Ohne Willi würde es den Verein vielleicht gar nicht mehr geben", hob stellvertretender Vorsitzender Carsten Höllein hervor und erinnerte daran, dass es Willi Hollfelder gewesen sei, der den Verein nach einer Vakanz an der Spitze wieder auf Kurs gebracht habe. Neuer Kassierer ist Helfried Schleicher. Bürgermeister Maximilian Neeb würdigte die Arbeit des Fördervereins und die Bedeutung für die Flendersche Spitalstiftung in Seßlach. 2020 wird der Förderverein sein 25-jähriges Bestehen feiern. Die Anwesenden waren sich einig, für diesen Anlass ein Fest zu organisieren. cahö