Steffen standke

Der "Selbstbedienungs-Dorfladen auf Vertrauensbasis" - er ist offiziell eröffnet. Bürgermeister Matthias Hauke schnitt mit Elisabeth Henninger vom gleichnamigen Biohof in Detter das symbolische Band durch. Mit dabei neben der Zeitlofser Rathausspitze auch Lieferanten und Allianzmanager Uwe Schmidt.

Die Henningers betreiben den Dorfladen seit Anfang Juli - und haben jetzt schon gute Erfahrungen damit gemacht. Zweimal pro Tag füllten sie das Angebot auf, erzählt Elisabeth Henninger. Und immer sei jemand im Laden. Dieser sei ja nicht für den Großeinkauf da, sondern für kleine Dinge, die man eben noch brauche.

Dass sich Bewohner des Ortes, aber auch Durchfahrende, jetzt schon oft mit Lebensmitteln versorgen: Das hat auch Bürgermeister Hauke beobachtet. Er ist stolz, dass Zeitlofs wieder über ein Angebot zur Nahversorgung verfügt.

Vor ziemlich genau zehn Jahren hatte die vormalige Metzgerei ihren Standort dort aufgegeben. Dann standen die Räume lange leer. Aus der Idee, dort Selbstbedienungs-Automaten aufzustellen, entwickelte sich gemeinsam mit den Henningers das Dorfladen-Konzept.

Möglich wurde es auch dank einer Förderung als Kleinprojekt im Regionalbudget der Brückenauer Rhönallianz von 10 000 Euro. Davon übernahm das Amt für Ländliche Entwicklung 90 Prozent, die Rhönallianz zehn Prozent. Den Rest der Gesamtkosten von knapp 16 000 Euro trug die Gemeinde.

Der Dorfladen strahlt auch auf andere Zeitlofser Geschäftsleute ab. Anja Schneider von der örtlichen Bäckerei berichtete, dass sich dort Backwaren gut verkaufen, die sie im eigenen Laden wegen kürzerer Öffnungszeiten nicht loswird.