von unserem Mitarbeiter Günther Geiling

Ebelsbach — Die Beratung des Haushaltes 2015 sowie die Kündigung des Mietvertrages für das bisher genutzte Schulhaus in Stettfeld standen im Mittelpunkt der Sitzung des Grundschulverbandes Ebelsbach. Damit wurde auch das Ende der schulischen Nutzung für das Schulhaus in Stettfeld zum Ende des nächsten Schuljahres im Juli 2016 eingeläutet.

5510 Euro Vermögenshaushalt

VG-Kämmerer Marco Weber stellte die wichtigsten Zahlen des Haushaltes vor. Der Verwaltungshaushalt beläuft sich demnach auf 213 370 Euro und der Vermögenshaushalt auf 5510 Euro. Abzüglich der Einnahmen in Höhe von 3700 Euro verbleibt damit ein nicht gedeckter Bedarf von 209 670 Euro als Umlagesoll. Dieser wird durch die 121 Schüler der Grundschule geteilt, sodass eine Verwaltungsumlage von 1732,81 Euro pro Schüler entsteht. Bei 93 Schülern aus der Gemeinde Ebelsbach entfällt auf diese dann eine Verwaltungsumlage von 161 151,32 Euro und auf die Gemeinde Stettfeld mit 28 Schülern eine Umlage von 48 518,68 Euro.
Die wichtigsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt sind Mieten und Pachten für die Schulhäuser mit 85 000 Euro, Bewirtschaftung der Grundstücke und Gebäude mit 55 000 Euro, Kosten für die Schülerbeförderung mit 10 000 Euro, Lehr- und Unterrichtsmittel 9050 Euro und Erstattung Hausmeisterdienste 20 000 Euro. Im Vermögenshaushalt stehen an Ausgaben: Zimmerausstattungen 2500 Euro, Arbeitsgeräte und Maschinen 1500 Euro sowie sonstige Schulausstattung 1500 Euro.
Mit diesen Zahlen wurde auch eine Übersicht über die Entwicklung der Verbandsumlage vorgelegt, die natürlich stark von den Schülerzahlen abhängig ist. So hat sich die Schulverbandsumlage seit dem Jahre 2003 nur unwesentlich von 199 050 Euro auf 209 670 Euro erhöht. Allerdings hat sich in der gleichen Zeit die Schülerzahl von 247 auf 121 nahezu halbiert. Das hat dann zur Folge, dass sich die Schulverbandsumlage in dieser Zeit von 805 Euro auf 1732 Euro mehr als verdoppelt hat.

Mietkosten ohne Bewirtschaftung

Bürgermeister Alfons Hartlieb, Stettfeld (CSU), fragte nach dem Mietansatz des Grundschulverbandes nach dem Auszug aus dem Schloss. Schulverbands- vorsit zender Walter Ziegler (BNL) nannte im Gebäude der Mittelschule eine Miete von 125 553 Euro, wovon 60,64 Prozent auf die Mittelschule und 39 Prozent und damit 49 416 Euro auf den Grundschulverband entfielen. Dies sei jedoch ohne Bewirtschaftungskosten. Je nachdem, wie viel Fläche von jeder Schulart benötigt werde, werde dies auch bei den Bewirtschaftungskosten umgerechnet.
"Hat man die Mieten schon für das volle nächste Jahr hochgerechnet?", war eine Zusatzfrage von Hartlieb. Dies wurde dann mit 63 323 Euro angegeben, womit sich das Verhältnis von Mittelschule zu Grundschule auf 50 Prozent zu 50 Prozent verändere. Verbandsrätin Susanne Langer interessierte noch die Frage, ob höhere Investitionskosten zu erwarten seien, wenn zum nächsten Jahr die gesamte Grundschule in diesem Gebäude wäre. Vorsitzender Walter Ziegler verneinte dies, "dort ist alles vorhanden".

Mietvertrag gekündigt

Als weiterer Tagesordnungspunkt stand die Kündigung des Mietvertrages für das Schulhaus Stettfeld an. Vorsitzender Ziegler teilte mit, dass derzeit noch drei Klassen der Jahrgangsstufen eins/zwei in Stettfeld unterrichtet würden, während in Ebelsbach zwei Klassen der Jahrgangsstufe drei/vier seien. Nach einem Gespräch sei vereinbart worden, dass ab dem kommenden Schuljahr alle Klassen im Schulhaus in Ebelsbach unterrichtet würden. Das habe zur Folge, dass man spätestens bis März zum Ende des Schuljahres den Mietvertrag kündigen müsse.
Stettfelds Bürgermeister Alfons Hartlieb signalisierte, dass er dem vorbehaltlich zustimme und abwarten wolle, was noch alles passiere in Bezug auf das Schulhaus in Stettfeld. So habe ein Elternteil den Vorwurf erhoben, dass in Stettfeld Asbestrückstände vorhanden sein sollen. Dies sei aber nicht der Fall und man habe auch schon das Gewerbeaufsichtsamt eingeschaltet. Demnach sei in dieser Hinsicht nichts vorhanden.
Neuerdings sei wieder eine E-Mail mit neuen, anderen Vorwürfen eingetroffen. Hartlieb forderte vom Vorsitzenden, diese Sachverhalte im VG-Blatt richtigzustellen.
Die Kündigung des Mietvertrages wurde dann zum 31. Juli 2016 einmütig beschlossen.
Bei der Frage von Verbandsrätin Susanne Langer (CSU), ob die Schüler-Mittagsbetreuung durch die evangelische Kirchengemeinde im Schulhaus in Ebelsbach so weiterlaufe, äußerte Alfons Hartlieb Bedenken: "So selbstverständlich ist das nicht. Darüber werden wir noch sprechen müssen."