Im Januar 2020 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, zu dem auch der Landkreis Kulmbach gehört, 12 245 Arbeitslose gemeldet. Die Zahl der Beschäftigungslosen lag damit um 1171 Personen oder 10,6 Prozent höher als im Vorjahr.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist weiter rückläufig. Im Januar wurden den Arbeitgeber-Services im Agenturbezirk 825 neue Arbeitsstellen gemeldet. Damit liegt der Stellenzugang mit einem Minus von 19 Stellen leicht unter dem Vorjahresniveau. Der Stellenbestand sank auf 5186, das sind 306 Stellen weniger als vor einem Jahr.

"Die zurückhaltende Nachfrage nach Arbeitskräften ist in fast allen Branchen zu beobachten. Der zweite Lockdown macht sich bei den Stellenmeldungen insbesondere durch die Unsicherheiten in den direkt betroffenen Bereichen des Handels und des Gastgewerbes bemerkbar. Hier gingen die Vermittlungsaufträge seit November kontinuierlich zurück", erklärt Agenturchef Sebastian Peine Peine.

Die Lage in Kulmbach

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Landkreis Kulmbach betrifft fast ausschließlich Personen, die dem Kreis der Bezieher von Arbeitslosengeld I zuzu-ordnen sind. Die meisten haben eine Wiedereinstellungszusage ihres früheren Arbeitgebers für die Zeit nach Ende der Wintersaison.

Hauptsächlich betroffen sind das Baugewerbe, der Garten- und Landschaftsbau, die Forstwirtschaft und der Lagerbereich. In einigen Unternehmen sind Unsicherheiten wegen des Pandemiegeschehens spürbar, die sich auf das Einstellungsverhalten auswirken. Allerdings berichten viele kleine inhabergeführte Betriebe, vor allem aus dem Handwerk, von gut gefüllten Auftragsbüchern für das Geschäftsjahr 2021 und rüsten sich schon jetzt für das Frühjahr.

131 Stellenangebote konnte die Arbeitsagentur Kulmbach entgegennehmen, neun weniger als im Dezember 2020, aber 44 mehr als im Vorjahr. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hatte insbesondere Elektri-ker/Elektroniker, Anlagenführer, Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klima, Zimmerer, Fliesenleger, Trockenbauer und Maler zum Ziel. Besonders viele Stellenangebote kommen aus dem pflegerischen/medizinischen Bereich.

Das Hotel- und Gaststättengewerbe liegt "auf Eis". Hier ist in einigen Fällen eine Abwanderung von Fachkräften in andere Berufsfelder zu beobachten. Gerne eingestellt wird Fachpersonal für das Lebensmittelhandwerk wie Metzger, Bäcker, Metzgerei- und Bäckereifachverkäufer und den Lebensmitteleinzelhandel.

Pflegepool im Aufbau

Aktuell sucht zudem der Krisenstab des Landkreises Kulmbach Pflegekräfte und auch zuarbeitende Kräfte für die Pflege mit Vorkenntnissen für die Bildung eines Pools. Über diesen sollen Einrichtungen mit Personalausfällen kurzfristig gestützt werden. Interessenten für diesen Bereich können sich per E-Mail an Bayreuth.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder online unter https://www.vdpb-bayern.de/pflegepool-fuer-bayern/ melden.

Gesucht werden insbesondere Bewerber, die in einem freiwilligen sozialen Jahr waren, Bundesfreiwilligendienst oder Zivildienst geleistet haben, bereits in der Pflege gearbeitet haben oder aus dem hauswirtschaftlichen Umfeld kommen.

Im Januar wurden im Landkreis Kulmbach 64 Anzeigen auf Kurzarbeit für bis zu 513 Beschäftigte eingereicht.

Auf dem Ausbildungsmarkt sind aktuell 528 offene Lehrstellen gemeldet. 280 Jugendliche aus dem Landkreis Kulmbach sind auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle für den Herbst diesen Jahres. red