Stefan Fössel

Wenn eine Vierjährige an ihrem Wunschzettel arbeitet, wird der Wohnzimmertisch zur farbenfrohen Bastelecke. Aus einem Spielzeugkatalog schneidet sie einen Gegenstand nach dem anderen aus und klebt ihn fein säuberlich auf buntes Tonpapier. Zum Glück können die Eltern noch ein wenig steuernd eingreifen, damit das Endergebnis nicht gar zu teuer ausfällt und auch die Geschenke vorkommen, die man ohnehin schon gekauft hat. Vorsorglich ergeht aber noch der Hinweis, dass das Christkind immer nur einen kleinen Teil der Sachen bringen kann, die auf einem so großen Wunschzettel stehen. "Macht doch nix", sagt die Kleine völlig unbeeindruckt. "Wenn das Christkind was vergisst, dann könnt ihr es noch besorgen."