"Ich bin gerne euer Kommandant", waren die Worte von Christian Reblitz anlässlich der Hauptversammlung der Feuerwehr Schorkendorf-Eicha im Gasthaus "Zum weißen Lamm". So konnte er auf 44 Aktive verweisen, die 2019 immerhin 26 Einsätze zu verzeichnen hatten, davon fünf im abwehrenden Brandschutz und zehn bei technischer Hilfeleistung. Dafür wurden von der Mannschaft 441 Stunden geleistet. Daneben wurden für 16 Übungen 1498 Stunden aufgewendet.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereines Tobias Kiesewetter berichtete von den geselligen Unternehmungen der 83 Mitglieder. Ein größeres Ereignis stehe für 2022 an, die 125-Jahr-Feier, die eventuell zusammen mit dem 75. Jubiläum der Spvg Eicha begangen werde oder auch mit der Eingemeindungsfeier der Gemeinde Ahorn vor 50 Jahren gefeiert werde. "Die Vorbereitungen laufen", sagte Kiesewetter.

Jugendwart Tim Breitfelder berichtete von den 42 Übungen der fünf Jugendlichen mit einem Zeitaufwand von 908 Stunden. Den Bericht vom Vergnügungsausschuss trug Kevin Raab vor. "Es war", wie er sagte, "ein Jahr mit vielen Festen, wobei Tradition gepflegt und gelebt wird." Bürgermeister Martin Finzel (parteilos) lobte das Miteinander in der Feuerwehr. "Ihr seid ein tolles Team", meinte er und stellte fest, dass Schorkendorf ohne die Feuerwehr ein ärmeres Vereins- und Dorfleben hätte. Kommandant Timo Schulz von der Feuerwehr Ahorn betonte die Gemeinsamkeit aller Ahorner Wehren und Kreisbrandinspektor Christian Boßecker zollte Respekt für die vorzügliche Vereinsarbeit.

Geehrt wurden treue Vereinsmitglieder: für 40 Jahre Mitgliedschaft Winfried Beyer und Uwe Thein, für 65 Jahre Dieter Heider. Alfred Weikard wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Für zehn Jahre Dienst in der Feuerwehr bekamen Simon Elflein und Jakob Rampel eine Auszeichnung. Doris Weidner