Mit den Bräuchen in seiner direkten Umgebung hat sich Hauptlehrer Michael Stadter aus Hammerbach (1878-1934) beschäftigt. Über die sogenannten zwölf Nächte hat Stadter einiges zusammengetragen.
Die Gebräuche und Sitten während der zwölf heiligen Nächte, das heißt jener zwölf Tag und Nächte von Weihnachten bis Dreikönig, waren zu seiner Zeit auf dem Bauerndorf noch tief verwurzelt. Um die Zeit "zwischen den Jahren" rankt sich ein ganzer Kranz von Brauchtum.
Wie an den zwölf Tagen das Wetter ist, waren die Menschen früher der Überzeugung, so wird es während der zwölf Monate. Daher stellte man zwölf Zwiebelschalen mit etwas Salz auf.