Der TTC Wohlbach verliert das letzte Vorrundenspiel und rutscht mit 8:10 Punkten auf den 6. Tabellenplatz ab. Es läuft zurzeit nicht rund beim TTC. Nach den beiden hohen Niederlagen in Folge gegen Hohenstein-Ernstthal und in Leiselheim gab es am Samstag gegen den bis dahin Tabellenvorletzten Grünwettersbach II wieder keine Punkte. Es gingen einfach zu viele knappe Spielel an die gegnerische Mannschaft.

Hinzu kam noch, dass die Nummer Eins der Gäste, der Brasilianer Javier Benito, einen Wahnsinnstag erwischt hatte. "Augen zu und drauf" war seine Devise und die unmöglichsten Bälle kamen. Er hatte bisher erst drei Spiele gewonnen und ausgerechnet gegen Wohlbach gewannt er am Samstag alles.

3. Bundesliga Süd Herren

;

TTC Wohlbach - ASV Grünwettersbach II 4:6

Ein weiteres Mango war, dass Yevgeniy Christ, auf dem sich die Mannschaft sonst immer verlassen konnte, an diesem Tag beide Spiele überraschend verlor. Ganze fünf Bälle machten am Ende den Unterschied in diesem engen Spiel.

Das Matsch begann von Anfang sehr zäh. Richard Vyborny und Michal Benes brauchten im Doppel gegen Sebestyen Kovacs und Jeromy Löffler fünf Sätze für den Sieg. Grozdan Grozdanov und Yevgeniy Christ verlieren nach 1:1 Satzausgleich gegen Javier Benito und Siddharta Dias Almeida den dritten und vierten Satz jeweils mit 9:11.

Den ersten Schreckschuss gab es gleich bei den ersten beiden Einzelspielen. Vyborny konnte zwar relativ souverän gegen Kovacs mit 3:1 gewinnen, doch Michal Benes verlor überraschend gegen Benito mit 1:3. Das hatte niemand auf den Plan. Der Brasilianer gewannt die beiden ersten Sätze knapp mit 11:9 und 13:11. Der Dritte ging klar mit 11:55 an Benes und im vierten hatte Benito seinen Lauf. Jeder Schuss saß. Es war nichts zu machen - 2:2 zur Pause. Damit war noch nichts verloren. Jetzt waren alle gespannt, was das hintere Paarkreuz zu bieten hat.

Grozdanov verliert den ersten Satz gegen Dias Almeida, konnte aber die drei folgenden immer gerade so für sich entscheiden. Anders herum ging es im Spiel von Yevgeniy Christ gegen den Abwehrspezialisten Daniel Kleinert. Im zweiten Satz beim Stand von 10:9 schaffte es Christ nicht, einen "Elfmeter" zu verwandeln und zum 1:1 auszugleichen. Der dritte Satz ging deutlich an ihn, aber der vierte trotz einiger Satzbälle wieder mit 12:14 an den Gegner. Es war einfach wie verhext. Wohlbach kam nicht richtig ins Laufen.

Jetzt waren die Zuschauer in der kleinen Wohlbacher Halle gespannt, wie Routinier Vyborny gegen Benito abschneiden wird. Er konnte zweimal einen Satzrückrückstand ausgleichen und der fünfte Satz war ganz eng. Am Ende des Satzes konnte Benito nochmal zwei Kracher auspacken und die saßen und brachten ihm mit 11:9 den Sieg. 4:4 stand es dann in diesem sehr anspruchsvollen und für die Zuschauer spannenden Spiel.

Alles deutete auf eine Punkteteilung hin, doch es kam anders. Grozdanov brauchte zwei Sätze um sich halbwegs auf Kleinert einzustellen. Im vierten Satz hatte er mehrmals Satzball und die Chance zum 2:2-Satzausgleich. Doch es fehlte das letzte Quäntchen Selbstvertrauen und auch ein wenig Glück, um den entscheidenden Ball zu spielen. So ging auch dieser Satz mit 14:16 an den Gegner.

Im parallelen Spiele hatte Christ die Chance auf ein Unentschieden schon vergeben. Er verlor gegen Dias Almeida dreimal mit 9:11. Damit war die Niederlage besiegelt. Der Wohlbacher Anhang war total enttäuscht, aber so ist es nun einmal im Sport. Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden.

Pause bis 5. Januar

;

Die TTC-Herren können sich bis zum Samstag, 5. Januar 2019 von den Schock erholen. Dann steigt das nächste Heimspiel gegen den SV Schott Jena. hb