Die ländliche Entwicklung im Landkreis Kulmbach war auch 2018 auf einem guten Weg. Das machte der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung in Bamberg, Baudirektor Anton Hepple, bei einem Pressegespräch mit dem Abteilungsleiter für die Dorf- und Landentwicklung, Baudirektor Lothar Winkler, Landrat Klaus Peter Söllner (FW), Bürgermeister Günther Hübner (CSU), Architekt Berthold Just aus Bindlach und BBV-Kreisobmann Wilfried Löwinger deutlich. Dass dieses Gespräch in Harsdorf stattfand, kommt nicht von ungefähr, denn das revitalisierte Bräuhaus hat sich mit seinem Außengelände und dem angrenzenden Gemeindezentrum "Zur Tanne" zu einem Vorzeigeprojekt entwickelt. Die Förderung und Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse durch die Stärkung ländlicher Gemeinden und Regionen als zukunftsfähige, attraktive und vitale Lebensräume, der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen, die Unterstützung einer nachhaltigen Landnutzung und der Erhalt und die Schaffung von Wettbewerbsfähigkeit und Wertschöpfungspotenzialen, das ist nach den Worten von Baudirektor Hepple der Auftrag und das Ziel des Amtes für Ländliche Entwicklung.

In Oberfranken werden derzeit in 399 Projekten attraktive Lebensbedingungen gestaltet. In diese Projekte wurden im vergangenen Jahr 29 Millionen Euro investiert, die das Amt für Ländliche Entwicklung mit 15,6 Millionen Euro gefördert hat.

Baudirektor Hepple: "Im Landkreis Kulmbach erarbeiten unsere Mitarbeiter derzeit in 32 Projekten Lösungen zu aktuellen Herausforderungen und für eine zukunftsgerechte Entwicklung." 2018 wurden hier rund 1,45 Millionen Euro investiert, die mit 950 000 Euro gefördert wurden.

Wie Baudirektor Hepple erklärte, gehe es vorrangig darum, zusammen mit den Bürgern die Heimat zu gestalten: "Nur dann identifizieren sich die Bürger auch mit den Ergebnissen."

Im Landkreis Kulmbach geschieht dies bei der Dorferneuerung Alladorf, Guttenberg, Harsdorf, Lindau und Steinbach, bei der Flurneuordnung Himmelkron und Zultenberg und bei der Integrierten Ländlichen Entwickung im "Fränkischen Markgrafen- und Bischofsland". Baudirektor Winkler erklärte, dass der Kreis Kulmbach perfekt zeige, dass man die Revitalisierung von Ortskernen voranbringt. rei