Nach dem Erfolg des Vorjahres wagte der Kulmbacher Kinosommer im Langheimer Amtshof eine zweite Auflage und wurde dafür belohnt. Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden sich die Besucher im ausverkauften "Kinosaal" ein und freuten sich auf den Film "Zimt und Koriander", eine sinnliche und zugleich bittersüße Komödie über den Verlust von Heimat, Liebe, Freundschaft und das Kochen.

"Wir hatten drei Filme in der engeren Auswahl", verriet Markus Weigel, der sich aus verschiedenen Gründen letztendlich für "Zimt und Koriander" entschied. Gemeinsam mit Thomas Nagel, Leiter der Akademie für Neue Medien im Langheimer Amtshof, hatte er das Kinoevent wieder organisiert.

"Ich habe den Film bei der Premiere in Berlin gesehen und war gleich angetan", sagte Weigel. Die Zuschauer würden zum einen einige Parallelen zum Film des Vorjahres, "Birnenkuchen mit Lavendel", feststellen, zum anderen wurde der Film unter anderem bei den Hofer Filmtagen ausgezeichnet. "Die Filmauswahl trägt in der Tat meine Handschrift", schmunzelte er.

Dass er ein gutes Händchen dafür hat, zeigte die Resonanz der Zuschauer. "Ich war letztes Jahr schon dabei", erzählte Raziye Metiner-Vollrath. "Das Ambiente hier ist so schön, die Idee, hier ein Kino zu veranstalten, ist toll." Ihr gefiel bereits die Filmauswahl im Vorjahr, und sie war gespannt auf den diesjährigen Beitrag - ebenso wie Christine Friedlein. "Ich bin in erster Linie wegen des Films da", sagte sie. Nach dem, was sie vorher gelesen habe, sei es ein Film über und für Generationen, ein Film mit viel Poesie. Dass dann das Ambiente noch perfekt passe, bereichere das Gesamtpaket.

Tolles Ambiente

Sylvia und Matthias Zwingmann ließen sich ebenfalls von dem Ambiente einfangen. "Wir kennen den Veranstalter", verrieten sie, seien aber gekommen, weil sie es gut fänden, dass das historische Gebäude auf solche Weise genutzt werde.

"Für uns als kleine Journalistenschule ist dieses Event ein Highlight", sagte Thomas Nagel und dankte allen Sponsoren und den geduldigen Nachbarn. Der Kinosommer erweise sich als derart erfolgreich, dass bereits jetzt eine Fortsetzung im kommenden Jahr geplant werde. "Die Veranstaltung war innerhalb von vier, fünf Wochen ausverkauft", ergänzte Markus Weigel. Der Aufbau allerdings sei bei den aktuellen Temperaturen alles andere als lustig gewesen. "Bis die 180 Stühle, Leinwand und Technik standen, hat es einige Stunden gedauert." Doch wenn dann eine Veranstaltung von solchem Erfolg gekrönt werde, sei so manche Strapaze schnell wieder vergessen.

Thomas Nagel und Markus Weigel sind beide ehemalige Absolventen der Medienakademie. "Ich habe sogar den allerersten Kurs der Akademie besucht", verriet Nagel, die Akademie sei also wahrlich sein "Baby".