Laden...
Hofheim i. UFr.
spielmannszug

Beeindruckende Umzüge

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim hatte seine Mitglieder zur Jahresversammlung in den Proberaum eingeladen. Zuvor traf sich die Vereinsjugend zu ihrer eigenen Versammlung und besprach das abgela...
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim hatte seine Mitglieder zur Jahresversammlung in den Proberaum eingeladen. Zuvor traf sich die Vereinsjugend zu ihrer eigenen Versammlung und besprach das abgelaufene Jahr, wie der Hofheimer Verein mitteilte.

Ebenso durften die Jugendlichen ihre Wünsche für außermusikalische Aktivitäten in 2020 vorbringen. In diesem Jahr soll für die über 30 jugendlichen Spielleute wieder ein Vereinszeltlager organisiert werden.

90 Aktive wirken mit

Vorsitzender Bernd Werner gab den Jahresbericht. Aktuell zähle der Verein 90 aktive Spielleute. Darunter befänden sich zurzeit noch 31 junge Musiker in Ausbildung. Zwar sei die Altersspanne der Spielleute sehr groß, dennoch zeige das Durchschnittsalter von 32,2 Jahren, dass der Verein jung geblieben sei, sagte er.

Ein besonderes Lob erteilte Werner an seine Spielleute für die tolle Mitarbeit. Er appellierte jedoch, sich bei der Übernahme von Funktionen und Posten etwas mehr zu engagieren, da im wachsenden Verein die Aufgaben auf mehr Schultern verteilt werden müssten.

Im Jahr 2019 absolvierten die Hofheimer Spielleute 20 Auftritte. Nicht nur Werner, sondern auch Toni Urbanski als Mitglied der musikalischen Leitung sowie alle Spielleute sind sich einig, dass die Highlights im abgelaufenen Jahr die Parade in Fulda, die Teilnahme an der bayerischen Meisterschaft der Spielleute in Feuchtwangen, der Trachten- und Schützenzug am Oktoberfest in München und der 90. Geburtstag von Gründungsmitglied Hans Stark waren. Besonders stolz sind die Spielleute auf das sehr gute Abschneiden des Jugendzugs bei seiner ersten Teilnahme an der bayerischen Meisterschaft.

Ein besonderer Tagesordnungspunkt stellt bei den Spielleuten die Ehrung von passiven Mitgliedern dar. Ausgezeichnet wurde Rosi Gackstatter für 20 Jahre Zugehörigkeit mit der bronzenen Vereinsnadel. Für 30 Jahre gab es die silberne Vereinsnadel für Renate Dressel sowie für Hans Peter Wagner. red