Gute Nachrichten hat der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel (CSU) für die Haßberg-Kliniken: "Heute hat das bayerische Kabinett beschlossen, dass der erste Bauabschnitt des Neubaus der OP-Abteilung am Haus Haßfurt mit 15,88 Millionen Euro vom Freistaat Bayern finanziert wird. Dabei ist dieses Bauvorhaben zusätzlich in das Jahreskrankenhausbauprogramm für 2021 mit aufgenommen worden", freut sich der Haushaltspolitiker Vogel, wie er mitteilt.

Wichtig in der Krise

"Auch die kleinen Krankenhäuser des ländlichen Raums haben in Zeiten der Corona-Pandemie besondere Herausforderungen zu bewältigen. Umso wichtiger ist es, Gebäude und Ausstattung der Kliniken kontinuierlich zu modernisieren und auszubauen, damit auch in Zukunft Sondersituationen wie die aktuelle Pandemie in ganz Bayern bewältigt werden können", so Vogel.

"Die insgesamt 344 Millionen Euro setzen somit die konsequente Förderpolitik der Staatsregierung für eine qualitativ hochwertige und flächendeckende stationäre Versorgung mit leistungsfähigen Kliniken fort, und ich freue mich, dass auch die Kliniken im Heimatlandkreis davon profitieren", erklärt Vogel, der als Kreisrat auch im Verwaltungsrat der Haßberg-Kliniken sitzt.

Für den ländlichen Raum

Wie Vogel weiter informiert, machen die Investitionsvorhaben mit den laufenden Projekten für bayerische Kliniken ein Gesamtvolumen von insgesamt 3,3 Milliarden Euro aus. Ein Schwerpunkt wird dabei auf den ländlichen Raum gelegt, da knapp zwei Milliarden Euro, also rund 58 Prozent, für Projekte außerhalb der Ballungszentren vorgesehen werden.

Allein in den vergangenen zehn Jahren hat die Staatsregierung den Angaben zufolge etwa 4,9 Milliarden Euro Fördermittel für den Ausbau und die Modernisierung an die bayerischen Kliniken ausbezahlt. red