Neuwahlen bildeten den Mittelpunkt der Hauptversammlung, zu der die Ortsgruppe Lichtenfels der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ins Lichtenfelser Gasthaus Wallachei eingeladen hatte. Rüdiger Geiger (Wilhelmsthal) erhielt das einstimmige Vertrauen der Mitglieder aus dem Einzugsbereich Lichtenfels, Coburg, Frankenwald, nachdem er die Position des Vorsitzenden bereits ein Jahr kommissarisch verwaltet hatte. Ihm zur Seite gestellt sind Zweiter Vorsitzender Gerd Lauterbach (Stockheim), Kassenverwalter Wolfgang Schubert (Lautertal), Stellvertreter Enrico Scherg (Ebensfeld), Schriftführer Marius Sinkel (Kronach) sowie Jugendbeauftragter Sebastian Mager (Ebensfeld). Beisitzerfunktion versehen Ines Kühnel (Ebensfeld) für den Bereich Kundenbetreuer im Nahverkehr, Muhamed Berisa (Lichtenfels) für den Bereich Agilis/NE) und Horst Ambos (Weidhausen) als Beauftragter für Ruheständler.
"Bahnreisende und Zugpersonal werden während der Streckensperrung auf eine harte Probe gestellt", fasste Geiger die noch bis September anhaltende Situation Schienenersatzverkehr zwischen Lichtenfels und Bamberg zusammen. Nicht nur zusätzliche Anreisen zum Dienstort Bamberg, sondern auch neu gefasste Dienstpläne und mehrstündige aufreibende Einsätze bei jedem Wetter als "Reisendenlenker" listete er als Erschwernisse für Mitarbeiter auf, die "normal" im Führerstand eines Triebfahrzeugs wirken oder Reisenden als Zugbegleiter beratend zur Seite stehen. Dank und Lob hatte er für die Kollegen bereit, die im Berichtsjahr durch mehrfache Streikeinsätze ihre tarifpolitischen Ziele weitgehend durchgesetzt hätten.
Als Sparmaßnahme auf Kosten des Personals, mit der soziale Kontakte verloren gehen, bezeichnete stellvertretender Bezirksvorsitzender Bernd Seubert (Würzburg) das im Regio-Dienstort Lichtenfels angelaufene Pilotprojekt Tablet-PCs. Den Mitarbeitern werden Dienstaufträge und Änderungen jederzeit nur noch elektronisch übermittelt. Als aktuelles Problem für die Region zwischen Obermain und Saaletal sprachen die Mitglieder den auch für den Coburger Raum relevanten Wegfall des ICE-Systemhalts in Lichtenfels an. "Was nutzt uns die schnelle Verbindung zwischen München und Berlin, wenn in Lichtenfels Ein- und Ausstieg nicht mehr möglich sind?", brachte es ein Gewerkschaftler auf den Punkt. Klaus Oelzner