Fuchsstadt — Der Geschäftsführer des Abwasserzweckverbands Thulba-Saale (AZV) legte auch in Fuchsstadt seine Präsentation zur Klärschlammverwertung auf und begründete die Notwendigkeit der Maßnahme, die nicht nur die Entsorgung, sondern auch die Gewinnung von raren Ressourcen im Auge hat. Der Dialog in der Mitgliedsgemeinde wird in absehbarer Zeit weitergeführt.

Rechnungsprüfung

Den Bericht über die örtliche Jahresrechnungsprüfung 2020 erstattete Vorsitzende Stefanie Schneider. Die Prüfung nahmen sie, Eva-Maria Conrad, Dritter Bürgermeister Marion Hugo, Martin Keller und Kämmerer Andreas Mützel vor. Die überplanmäßigen Ausgaben im Verwaltungshaushalt betrugen 298 000 Euro, im Vermögens-haushalt wurde der Ansatz um knapp 257 000 Euro unterschritten. Das Ratsgremium genehmigte die überplanmäßigen Ausgaben, stellte die Jahresrechnung fest und billigte sie. Die Entlastung fiel einstimmig. Außerplanmäßige Auslagen lagen nicht vor.

Keine Einwände gab es gegen die Errichtung eines Geräteschuppens im "Hirtenweg", gegen den Balkonanbau an einem bestehenden Gebäude sowie gegen den Bau einer Kfz-Unterstellhalle für den Gemeindebauhof. Die Errichtung einer Beton-Stützmauer lehnte der Rat mehrheitlich ab.

Straßenbeleuchtung

Die Kosten zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung belaufen sich auf 53 186 Euro bei einer Förderung von 15 000 Euro. Die Auftragsgabe erfolgte an das Bayernwerk. Der Bauhof erhält ein neues Pritschenfahrzeug, einen Wegehobel gemeinsam mit dem Markt Elfershausen sowie einen gebrauchten Aufsitzrasenmäher.