Im Bundeswirtschaftsministerium wird es heute eine "Bamberger Runde" zur Lage der Automobilindustrie in der Region geben. Bereits im Oktober hatten sowohl parlamentarischer Staatssekretär Thomas Silberhorn in Abstimmung mit Landrat Johann Kalb (beide CSU), als auch Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke und MdB Andreas Schwarz (beide SPD) das Ministerium angeschrieben, auf die prekäre Lage durch die Krise der Automobilindustrie hingewiesen und um Gespräche gebeten. Nun soll im Ministerium über den laufenden Transformationsprozess beraten werden, laut Silberhorn nimmt auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier teil.

"Das ist ein wichtiges Signal für ganz Oberfranken, dass man unsere Sorgen ernst nimmt", erklärt dazu Schwarz. "Die Bundesregierung ist bereit, den tiefgreifenden Strukturwandel in der Automobilindustrie zu begleiten. Dabei soll es nicht nur um Fragen der Kurzarbeit und Weiterqualifizierung gehen", kündigt Silberhorn an. Neben Schwarz, Silberhorn, Kalb und Starke sind auch die örtlichen Betriebsräte von Bosch, Michelin und Schaeffler sowie die Bürgermeister von Hallstadt, Thomas Söder, und Hirschaid, Klaus Homann, eingeladen. red