Mit einem umfangreichen Unterstützungsangebot steht die Stadt Bamberg den von den Folgen der Corona-Pandemie besonders betroffenen Branchen, nämlich Einzelhandel und Gastronomie, zur Seite. Dieses Maßnahmenpaket hat der Stadtrat beschlossen und damit den Weg bereitet für die Zeit, wenn die Infektionszahlen wieder Öffnungsschritte zulassen.

"Der Lockdown führt zu dramatischen Umsatzverlusten, die auch durch Lieferservices oder Click&Collect-Angebote nicht wettgemacht werden können", schildert Oberbürgermeister Andreas Starke einer Pressemitteilung zufolge die Situation. Starke weiter: "Wir lassen Einzelhandel und Gastronomie nicht im Stich, im Gegenteil: Auch, wenn aufgrund des Infektionsgeschehens leider erst einmal keine weiteren Öffnungen möglich sind, wollen wir bereits jetzt alles tun, damit diese Branchen mit erlaubter Öffnung schnellstmöglich wieder Fuß fassen können."

Zudem bewerbe sich die Stadt als Modellprojekt beim Bayerischen Staatsministerium für Pflege und Gesundheit, um bereits frühzeitig Öffnungsperspektiven schaffen zu können. Starke: "Die beschlossenen Maßnahmen sollen auf der einen Seite Kosteneinsparungen ermöglichen und auf der anderen Seite Umsatzsteigerungen unterstützen."

"Mit diesem Paket (...) wollen wir Unternehmen bestmöglich unterstützen", so Wirtschaftsreferent Stefan Goller. Sein Appell: "Bitte nutzen Sie die Chance und stellen Sie Ihre Anfragen für z.B. erweiterte Sondernutzungsflächen bereits jetzt, so dass Sie die Maßnahmen bereits ab der Öffnung nutzen können." Zu erreichen ist die Wirtschaftsförderung unter Telefon 0951/87-1313 oder per E-Mail an wifoe@stadt.bamberg.de. red