Unter dem Motto "Altbewährtes, gute Tradition gibt es in jeder Situation!" wurden am Samstag über 800 Krapfen in sämtlichen Ortsteilen der Marktgemeinde Heiligenstadt durch die amtierenden SPD-Markgemeinderäte ausgefahren und kontaktlos übergeben.

"Wenn der Fasching schon ausfällt, dann müssen wir eben neue Wege gehen", so der Erster Bürgermeister Stefan Reichold in der Pressemitteilung. Den Bürgern sollte zumindest mit einem kleinen Faschingsgruß die Coronazeit versüßt werden. Außerdem sollte die Aktion ein Zeichen des Dankes für das Vertrauen bei der Kommunalwahl 2020 sein, bei der sowohl Bürgermeister Reichold, als auch die SPD Fraktion ein beachtliches Ergebnis erzielt hätten.

Heiligenstadts ehemaliger Zweiter Bürgermeister Hans Göller hat das Angebot gerne angenommen und ebenfalls Krapfen bestellt. Auf die Frage, ob er diese mit Kristall- oder Puderzucker möchte, antwortete er: "Egal, Hauptsache die Füllung ist rot."

Die bestellten Krapfen, die an rund 320 Haushalte gingen, sind laut Initiatoren zu gleichen Teilen von den beiden ortsansäßigen Bäckereien (Bäckerei Büttner, Inh. Ralf Behringer und Bäckerei Wirth) bezogen worden. Sie wurden finanziert durch die Vertreter der SPD im Marktgemeinderat und dem SPD-Ortsverein . red