Der Leiter der Gemeindeverwaltung , Markus Schramm, konnte auch für das Jahr 2021 einen beeindruckenden Haushalt vorlegen, der auch weiter ohne eine Kreditaufnahme auskommt und eine Zuführung in Höhe von 911 068 Euro (2020: 819 970 Euro ) zum Vermögenshaushalt für Investitionen ermöglicht. Erster Bürgermeister Mario Wolff ( Freie Liste ) führte dazu aus, dass die pandemiebedingten Auswirkungen für den Haushalt 2020 der Gemeinde Walsdorf weniger stark spürbar waren als erwartet, da bereits bei der Haushaltsaufstellung im Juli 2020 vorsichtig geplant wurde und die Gewerbe- und Einkommenssteuereinnahmen realistisch angesetzt wurden, was sich auch auf den diesjährigen Haushalt auswirke. Die fehlenden Einnahmen bei den Steuereinnahmen konnten dank staatlicher Hilfen kompensiert werden.

Die Finanzkraft der Gemeinde liegt mit 679 Euro pro Einwohner in etwa in der Höhe von vergleichbaren bayerischen Gemeinden, die im Landesdurchschnitt 683 Euro beträgt. Was man von der Kennziffer Steuerkraft in Höhe von 667 Euro pro Einwohner nicht feststellen kann, da hier der Landesdurchschnitt bei 931 Euro liegt.

Der Schuldenstand der Gemeinde ist mit 1 542 000 Euro immer noch hoch, kann aber dank soliden und umsichtigen Wirtschaftens weiter gesenkt werden und wird jährlich mit 142 000 Euro getilgt. Daher liegt die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde mit 597 Euro pro Einwohner immer noch über dem Landesdurchschnitt (Stand 2019: 576 Euro pro Einwohner). Den Schulden steht aber eine allgemeine Rücklage in Höhe von 1 183 861 Euro gegenüber, welche für zukünftige Investitionen verwendet werden kann.

Mehreinnahmen bei Steuern

Der Verwaltungshaushalt mit 5 031 068 Euro ist gegenüber dem Vorjahr nur leicht gestiegen und weist Mehreinnahmen bei den Steuereinnahmen und Zuweisungen aus. Bei den Ausgaben steigen die Personalkosten, was daran liegt, dass während der Einarbeitungsphase von neuen Mitarbeitern Stellen zeitweise doppelt besetzt werden. Eine Vorgehensweis, welche sich in der Praxis gut bewährt hat, damit nicht Fachwissen verloren geht.

Das Volumen des Vermögenshaushaltes mit 2 952 018 Euro ist gegenüber dem Vorjahr um circa 500 000 Euro gesunken, was vor allem an den Baukosten des im Jahr 2020 fertiggestellten Kindergartenneubaues liegt. Die Ausgaben des Vermögenshaushaltes sehen 1 902 000 Euro für Baumaßnahmen und 722 000 Euro für den Vermögenserwerb vor. Die größten Positionen sind 500 000 Euro für den Grunderwerb und Aufplanung von Bauland, 920 000 Euro für die Baulanderschließung für das Neubaugebiet "Erlau-Süd", 480 000 Euro für die Erweiterung bzw. den Umbau der Kläranlage und 265 000 Euro für die Außenanlagen des Herzoganwesens.

Im Investitionsprogramm 2020 - 2024 wurden die voraussichtlichen Investitionskosten der Gemeinde beschlossen. Für folgende Maßnahmen sollen in den nächsten Jahren Mittel bereitgestellt werden: Wohnungsbauförderung, Ausstattung der Feuerwehren einschließlich Neubau eines Feuerwehrhauses in Walsdorf , Sanierung Kanalnetz, Sanierung Kita Arche Noah, Sanierung Kläranlage und Pumpwerk. rei