Rund 380 Hunde gibt es in Oberhaid . Verbunden ist dies naturgemäß mit regelmäßigem Gassigehen. Ein Ärgernis für viele Mitbürger ist aber auch, dass sicherlich nur ein kleiner Teil der Hundehalter die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht entsorgt.

So war es für die UBV-Fraktion mit dem Arbeitskreis Nachhaltigkeit ein Anliegen, diese Problematik im Gemeinderat zu erörtern. Die Gemeinde selbst hat mit über 20 Hundetoiletten schon einiges an Vorsorge geleistet. Nun sollen alle Oberhaider Hundehalter angeschrieben werden und auf das Fehlverhalten einiger weniger hingewiesen werden.

Harte Strafen gefordert

Bei Verstößen sollen nach Auffassung der UBV-Fraktion drastische Strafen drohen. Die Antragsteller brachten sogar DNA-Analysen ins Spiel.

Der Gemeinderat mit Bürgermeister Carsten Joneitis ( SPD ) sah ein solches Verfahren als finanziell nicht realisierbar, appellierte jedoch an die Hundefreunde , hier mehr Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Mitmenschen walten zu lassen.