Am 22. April 1951 gründeten 18 Meedensdorfer auf Anregung des „Leimertshöferhans“, Johann Beil, der auch zum Ersten Vorsitzenden gewählt wurde, den OGV Meedensdorf.

Die Bedeutung der Obst- und Gartenbauvereine war sicher anfangs auch für die Ernährung der Bevölkerung wichtig. Man zog Obst und Gemüse nicht zum Spaß, sondern auch um satt zu werden. Sicherlich war das nicht der einzige Grund, diesen Verein zu gründen. Ein aktives, lebendiges Zusammenleben in der Dorfgemeinschaft sollte zur wichtigen Aufgabe des Vereins werden. In Wettbewerben wie „Unser Dorf soll schöner werden“ haben alle Mitglieder des Vereins Grünanlagen und Gärten neu gestaltet und Häuser mit Blumen geschmückt. Man nannte Meedensdorf auch das „Rosendorf“. Meedensdorf errang den 3. Platz.

Jedes Jahr fanden regelmäßig Informationsabende mit Diavorträgen, Schneidkursen und anderen Fachvorträgen statt. Auch die alte Tradition des Osterbrunnens wurde wieder zum Leben erweckt. 1981 stand in Meedensdorf der größte Osterbrunnen im ganzen Landkreis. Tausende Eier wurden von den Frauen des Vereins liebevoll bemalt, um den Brunnen damit zu verzieren. Ob an der Kirchweih , am sehr beliebten Lindenfest, an Johanni, an Weihnachten oder an anderen Ereignissen, immer waren die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins in Aktion und haben gerne mit angepackt.

Ein weiterer Meilenstein war der Bau des Gemeindehauses, das der OGV in Eigenregie miterstellte. Endlich konnte man seine Vorträge und Feierlichkeiten in den vier Wänden abhalten. Bei der Dorferneuerung im Jahr 2006 konnte jedes Vereinsmitglied seine Erfahrung bei der Neugestaltung des Dorfzentrums mit einfließen lassen.

Im Sommer 2019 fand die Aktion des Bayerischen Rundfunks statt. Unter dem Motto „Herzplatz“ sollte der Brunnenplatz im Herzen von Meedensdorf neu gestaltet werden. Gemeinsam mit vielen Meedensdorfern haben der OGV und die FFW diese Aufgabe gemeistert.

Großen Dank spricht der Verein seinem Ersten Vorsitzenden , Stephan Pfeuffer, für sein unermüdliches Engagement und seine Zivilcourage aus. Leider ist auch der OGV durch die aktuellen Corona-Verordnungen stark betroffen. Für das Jahr 2022 ist zu hoffen, dass das Leben in der Gemeinde wieder wie gewohnt verlaufen kann. red