Ehrungen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Awo-Ortsvereins Wirsberg, die Awo-Kreisvorsitzende Inge Aures dieser Tage im Gasthof Hereth vornahm.

Vorsitzender Gottfried Luthardt gab einen Rechenschaftsbericht zu den Jahren 2020 und 2021 und betonte: "Corona hat wie überall auch bei uns im Ortsverband seine Spuren hinterlassen. Es war nicht nur eine Herausforderung für das Pflegepersonal, sondern auch für die Erzieherinnen und Erzieher in unserer Kita." Auch die Eltern und Großeltern mussten mit eingebunden werden, wenn die Kita coronabedingt geschlossen war. In Wirsberg kam die laufende Baumaßnahme für die Erweiterung der Kita noch erschwerend dazu, aber es wurde, wie Ortsvorsitzender Gottfried Luthardt betonte, alles positiv gemeistert. Der Ortsverein zählt gegenwärtig 50 Mitglieder und wie Schatzmeister Michael Kretschmer verlauten ließ, steht der Ortsverein auf guten finanziellen Füßen.

Der Awo-Ortsverein Wirsberg wurde im Jahre 2019 gegründet und bis jetzt wurden viele Aktivitäten durchgeführt. Ein Erfolg war vor allem der Flohmarkt auf dem TSV-Gelände. Nachdem der Ortsverein von der Sparkasse Kulmbach-Kronach mit einer Geldspende von 200 Euro bedacht wurde, stockte die Wirsberger Awo den Betrag auf 1000 Euro auf und Vorsitzender Gottfried Luthardt übergab diesen an die Kita-Leiterin Kerstin Lobe.

Kreisvorsitzende Inge Aures stellte fest, dass der Betrieb in den Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt des Kreisverbandes Kulmbach "wunderbar laufe" und das trotz vieler Querelen, zu denen sie derzeit aber keine Stellungnahme abgeben könne. Den Ortsverband Wirsberg bat Aures, die "Herbert-Kneitz-Kindertagesstätte", die in der Trägerschaft der AWO stehe, auch künftig zu unterstützen. Und an die haupt- und nebenamtlichen Kräfte der Kita gerichtet, sagte Aures: "Hut ab, was ihr da leistet, ihr seid wirklich Spitze." Aures verwies auf die 75-jährige Geschichte der Kulmbacher Arbeiterwohlfahrt und dankte der Awo Wirsberg für die finanzielle Unterstützung, die jährlich an die Kita erfolge.

Geehrt wurden für 25 Jahre: Sonja Moritz, Andrea Müller, Tanja Zehe, Sonja Kretschmer, Silke Imeri. Für 20 Jahre: Kerstin Lobe. Für 15 Jahre: Michael Kretschmer. Für zehn Jahre: Heike Luthardt, Jennifer Promeuschel. Rei.