Die Chorgemeinschaft Wartenfels-Schwand hat ein sehr aktives Jahr hinter sich. Das verdeutlichte der Vorsitzende des Gesangvereins Wartenfels, Altbürgermeister Erhard Hildner, in der Hauptversammlung. So trafen sich die Aktiven zu 33 Singstunden. Desweiteren standen zehn öffentliche Auftritte bei kirchlichen und weltlichen Anlässen auf dem Programm. Höhepunkt war laut Erhard das Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche in Wartenfels, bei dem man die zahlreichen Zuhörer restlos begeistert habe. Der Verein zähle derzeit 56 Mitglieder, davon seien 20 aktiv.

Erfreut zeigte sich der Vorsitzende, dass mit Helmut Feick ein neuer Sänger gewonnen werden konnte. Großes Lob gab es für den Dirigenten Alexander Thern, der den Chor weiter vorangebracht habe. Ebenso dankte Hildner seinem Stellvertreter Reinhold Bähr und seinem Schatzmeister Heinz Grabow für die gute Zusammenarbeit sowie Hildegard Schütz und Birgit Stöcker vom ATS für die Bewirtung bei den Singstunden.

Heinz Grabow berichtete von soliden finanziellen Verhältnissen. Die Revisoren Friedberth Schramm und Eckart Schrepfer bescheinigten ihm eine einwandfreie Arbeit.

Dirigent Alexander Thern teilte mit, dass ihm die Arbeit mit der Chorgemeinschaft viel Freude bereitet. Die von ihm propagierte Vokal-Ausformung habe der Chor zu seiner vollsten Zufriedenheit umgesetzt.

Großes Lob gab es von Bürgermeister Siegfried Bayer: "Ihr seid ein Aushängeschild der Gemeinde."

Der Vorsitzende des Musikvereins, Dominik Schmidt, dankte dem Chor für die Unterstützung bei verschiedenen Aktivitäten und lobte das angenehme Miteinander.

Namens der Pfarrei Wartenfels dankte Kirchenpfleger Ludwig Schramm herzlich für die gesangliche Umrahmung mehrerer kirchlicher Anlässe.

Die erste Singstunde nach der Winterpause findet am Freitag, 28. Februar, um 20 Uhr im Sportheim des ATS Wartenfels statt.

Vorsitzender Hildner gab abschließend bekannt, dass am 8. März in der Dreifaltigkeitskirche Presseck ein Konzert der Sängergruppe Steinach stattfindet, dessen Erlös für die Renovierung dieses Gotteshauses verwendet werde. Robert Göcking