von unserem Redaktionsmitglied 
Thomas Heuchling

Kloster Banz — Die Stimmung war ausgelassen beim zehnten Baur-Neujahrsempfang im Kaisersaal auf Kloster Banz. 90 Jahre nach der Gründung durch Friedrich Baur hat der Konzern, der seit 1997 zur Otto-Gruppe gehört, den Sprung ins Internetzeitalter geschafft. "Mehr als 80 Prozent unserer Umsätze tätigen wir mittlerweile online", sagte Albert Klein, Sprecher der Baur-Geschäftsführung, in seiner Rede vor Mitarbeitern, Wirtschaftsvertretern und Politikern. Allen voran der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er betonte die Wichtigkeit der Baur-Gruppe als größten Arbeitgeber im Landkreis Lichtenfels.
Albert Klein ging auf das zurückliegende Geschäftsjahr ein. Für dieses erwartet Baur einen leichten Umsatzzuwachs auf rund 670 Millionen Euro.