Der Astronaut Sultan Al Saud schilderte Folgendes: "Am ersten Tag, wenn man in dem Raumschiff um die Erde kreist, deutet noch jeder auf sein Land. Am dritten oder vierten Tag zeigt jeder auf seinen Kontinent, in dem seine Heimat liegt. Wenn man aber fünf Tage oder länger unterwegs ist, dann achtet niemand mehr auf die Kontinente. Da sieht jeder nur noch die Erde als ganzen Planeten. Dann sprechen wir nur noch von unserer Erde."

Aus der Ferne betrachtet fallen die Grenzen, da entdecken wir die Erde als eine gemeinsame Heimat. Die Unterschiede der Völker, die Feindschaften, spielen keine Rolle mehr. Wir entdecken die eine Welt, unsere Welt, das große Geschenk Gottes.

Gott betrachtet uns aus der Ferne, singt Bette Midler in ihrem Lied "From a distance". Das heißt nicht, dass Gott Abstand zu uns hält. Es heißt, er hat den Überblick, den Durchblick. Er hat immer im Blick, worum es wirklich geht. Während ich noch jemanden als Feind sehe, sieht Gott uns die ganze Zeit als seine Kinder, und zwar beide.

Während einer denken mag, es hat doch keinen Sinn, sich für Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen, baut Gott schon sein Reich, sucht sich Gott schon Menschen, die das Gute und den Frieden suchen, und hat auch dich im Blick, ob du mittun willst.

Der Astronaut Donald Williams hat seine Erkenntnis beim Blick aus der Ferne auf die Erde - auf diese wunderbare, zarte, blaue Kugel - so die Worte gefasst: "Die Dinge, die wir auf der Erde miteinander teilen, werden viel wertvoller als jene, die uns trennen."

Aus der Nähe kann man sich gegenseitig so schlimm hassen, aber aus Gottes Perspektive siehst du aus wie ein Freund. Aus der Nähe betrachtet gibt es Grenzen und sind Menschen im Krieg. Aus der Ferne betrachtet ist die Erde die eine Heimat für alle.

Wir machen uns in diesen Tagen Sorgen, wegen des Krieges in der Ukraine. Wir fühlen uns schlecht, weil die Wege zum Frieden kaum zu sehen sind. Aber ganz hilflos sind wir nicht. Der Apostel Paulus sagt, was jeder Einzelne täglich tun kann: "Ist's möglich, so viel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden" (Römer 12,8).