Die beiden Gedenksteine an der "Schlömer Marter" wurden von der Firma Lauterbach & Schiller, Wirsberg, saniert und gereinigt. In einem Gemeinschaftswerk zwischen der Zweitflurbereinigung Himmelkron und dem Bauhof der Gemeinde Neuenmarkt werden in dem Bereich der "Schlömer Marter" noch Pkw-Parkplätze angelegt und es soll auch noch eine Zuwegung zu den Gedenksteinen erfolgen, erklärte Zweiter Bürgermeister Harald Peetz am Dienstagabend.

Ein Paukenschlag

Die öffentliche Sitzung des Gemeinderates endete mit einem Paukenschlag: Gemeinderat Frank Günther erklärte seinen Austritt aus der BZH-Fraktion, der er als Nachrücker seit dem 1. Mai 2020 angehörte. Der 46-jährige Realschullehrer kündigte an, in Zukunft bei seiner Arbeit im Gemeinderat die Interessen der Grünen/Bündnis 90 zu vertreten. Wie Verwaltungsleiter Robert Gerstner auf Anfrage mitteilte, ist mit dem Austritt von Frank Günther aus der BZH-Fraktion die Verteilung der Sitze in den Ausschüssen des Gemeinderates nach dem Sainte-Laguë/Schepers-Verfahren neu zu ermitteln. Danach würde die Sitzverteilung künftig in den Ausschüssen so aussehen: CSU/FWG (3), Freie Wähler (1), BZH (1) und SPD (1). Über den siebten Sitz müsste ein Losentscheid zwischen CSU/FWG, FW, BZH und Frank Günther erfolgen.

Ansonsten bot die Tagesordnung wenig Diskussionsstoff, die meisten Punkte wurden vom Gremium "durchgewunken", so auch der Bauantrag auf Errichtung einer Garage und einer Terrassenüberdachung auf dem Grundstück Am Festplatz 13a im Ortsteil Lanzendorf. Das galt auch für einen Bauantrag auf Errichtung eines Carports in der Markgrafenstraße 56 in Himmelkron.

Gesprächsbedarf wurde dagegen bei der Bauvoranfrage zur Errichtung von 32 E-Ladesäulen auf dem Grundstück des früheren McDonalds-Restaurants in der Kulmbacher Straße 13 c im Gewerbegebiet "Ost BA II" gesehen. Der Gemeinderat steht zwar der Bauvoranfrage grundsätzlich positiv gegenüber, bekräftigte aber, dass wegen der Zufahrt an der Ausgleichsfläche an anderer Stelle des Grundstückes festgehalten wird.

Vom Gemeinderat förmlich bestellt wurden der Kommandant der FFW Himmelkron, Sebastian Laschka, und sein Stellvertreter Daniel Geißler sowie der stellvertretende Kommandant der Feuerwehr Gössenreuth, Markus Tischhöfer.

Auf Antrag von Manuel Gumtow wurde der nächste Punkt - gegen die Stimme von Frank Günther - in die nichtöffentliche Sitzung verwiesen. Hier ging es um die Kindertagesstätte Lanzendorf und einen möglichen Schadensersatz gegen den Bodengutachter, weil bei der Bodenplatte erhebliche Mehrkosten angefallen sind. Frank Günther hatte bei einer vorangegangenen Sitzung die Frage eines Regressanspruches aufgeworfen.

Einen kurzen Zwischenbericht gab Bürgermeister Gerhard Schneider zum Verfahrensstand "Radverkehrskonzept des Landkreises Kulmbach": "Wir könnten in unserem Gemeindebereich freilich noch mehr Radwege schaffen, aber wir sind insgesamt gut aufgestellt." Das Teilstück vom früheren Bahnhofsgelände Himmelkron bis zur Baille-Maille-Brücke soll allerdings noch in das Radverkehrskonzept aufgenommen werden.

Auf Nachfrage von Frank Günter soll die Absperrung an dem Teilstück der alten Brücke am Weißen Main aus versicherungsrechtlichen Gründen bleiben.

Zweiter Bürgermeister Harald Peetz (CSU) sprach die gemeindlichen Grünanlagen an, die seiner Meinung nach stiefmütterlich behandelt werden: "Wir sollten darüber nachdenken, eine zusätzliche Fachkraft für diese Arbeiten, also einen Landschaftsgärtner oder durchaus auch einen Landwirt, einzustellen, der sich um diese Flächen kümmert." Wie Manuel Gumtow anmerkte, unterstütze die Fraktion der Freien Wähler dieses Ansinnen. Bürgermeister Gerhard Schneider kündigte eine Sachbehandlung bei der nächsten Sitzung des Gemeinderates an.

Er gab noch bekannt, dass von der Feuerwehr Gössenreuth ein Antrag auf Erweiterung und Teilsanierung des Feuerwehrgerätehauses vorliege, ausgehend von Kosten von rund 100 000 Euro.

Wilhelmine Denk (BZH) bat darum, eine Geschwindigkeitsbegrenzung in der Straße Klosteracker zu prüfen. Damit wird sich der Bauausschuss beschäftigen.

Katja Kreutzer (FW) und Nicole Heydemann (BZH) halten eine Beleuchtung des Radweges auf der alten Bahntrasse von Himmelkron bis Lanzendorf für nötig, weil dieser auch als Schulweg genutzt werde. Heydemann: "Die Schulkinder laufen dort im Finsteren." Es soll geprüft werden, ob Lampen mit einem Bewegungsmelder installiert werden können.