Alljährlich macht der ASC Kronach-Frankenwald einen sportlichen Ausflug. In diesen Jahr war der Dresden-Marathon das Ziel.Neben dem Marathon konnten auch der Halbmarathon, zehn Kilometer oder 4,5 Kilometer gelaufen werden. Eine Gruppe von 20 Teilnehmern machte sich auf dem Weg, unter ihnen auch einige Gastläufer vom TSV Sonnefeld und vom ASV Kulmbach.
Zweiter Vorsitzender Andreas Barnikel war für die Organisation zuständig. Da auch die Kultur auch nicht zu kurz kommen sollte, begann der Ausflug mit einer Stadtbesichtigung. Der Abend stand unter dem Motto "Speisen wie einst am Hofe August des Starken" im Sophienkeller gegenüber dem Zwinger.
Am nächsten Tag konzentrierten sich alle auf das Sportliche. Zum Marathon angemeldet waren Stephan Stägemeier und Renate Kohlmann. Lars Hofmann konnte krankheitsbedingt nicht starten. Alexandra Frosch und Lea Wipfler nahmen die 21,1 Kilometer in Angriff. Für Lea war es der erste Halbmarathon, und sie war mit ihrer Zeit von 1:53:04 Stunden sehr zufrieden. Toni Heimburger, Birgit Kroha und Michael Zetzmann hatten sich für die zehn Kilometer angemeldet, ebenso Uwe Bobreck (Moll Batterien).
Für den ASV Triathlon Kulmbach war Nadja Lindner mit von der Partie. Die sehr erfolgreiche Triathletin hatte erst vor sechs Wochen beim Ironman Italien Platz 3 in ihrer Altersklasse belegt (10:19 Stunden). Sie wurde beim Halbmarathon in sehr guten 1:29:54 Stunden Zweite in ihrer Altersklasse.
Vom TSV Sonnefeld waren Sabrina Wiercinski (Halbmarathon, neue persönliche Bestzeit), Margit Tenschert und Wilfried Ziersch (zehn Kilometer) mit nach Dresden gereist.
Die äußeren Bedingungen (12 Grad und trocken) waren sehr gut.Die Strecke des Marathons sowie des Halbmarathons führte durch die Stadt an den Sehenswürdigkeiten wie Frauenkirche, Semperoper, Zwinger vorbei ein gutes Stück an der Elbe entlang. Es war sozusagen eine Stadtbesichtigung per pedes.
Nachdem alle wohlbehalten im Ziel angekommen waren, ging es wieder zurück in den Frankenwald. Im nächsten Jahr soll ein ähnlicher Herbstausflug unternommen werden. tg