Für die Marktgemeinde Marktschorgast war der Spatenstich zur Erschließung des Gewerbegebiets "Christophsbühl" ein Freudentag. Bürgermeister Marc Benker (CSU) sprach von einem der ambitioniertesten und mutigsten Projekte der letzten Jahrzehnte. Der Erwerb der Grundstücke und die Erschließung des 14 Hektar großen Gewerbegebietes werde wohl die Zehn-Millionen-Euro-Grenze reißen.

Die Nähe zur Autobahn bezeichnete Benker als ein "Pfund" für die Vermarktung. "Es ist heute für alle ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Gemeinderats und für die Verwaltung ein stolzer und schöner Tag." Sein Dank galt auch Projektentwickler Bernhard Golsner aus Eppishausen. "Er schlug eines Tages bei uns auf und gab uns zu verstehen, dass er die idealen Gewerbeflächen an der Autobahn gerne entwickeln würde. Wir haben sehr schnell gemerkt, dass es passt", so der Bürgermeister.

Ein dickes Lob hatte Benker aber auch für die beteiligten Ingenieurbüros und Bauunternehmen sowie für die Sparkasse Kulmbach-Kronach übrig. Die Finanzierung sei durchaus eine Herausforderung gewesen, "weil auch die Rechtsaufsicht am Landratsamt mit einem wachen Auge dahinterstand". "Ich halte es für eine gute Sache, dass wir hier Wertschöpfung gemeinsam mit unserer Sparkasse betreiben und auch umsetzen."

Ein historischer Tag

Bei der Ausschreibung der Erschließungsarbeiten sei es gelungen, mit der Firma Markgraf ein regionales Unternehmen an Land zu ziehen.

Für Landrat Klaus Peter Söllner (FW) war der Spatenstich für das Gewerbegebiet zugleich ein historischer Tag: "Es ist ein Filetstück an der Autobahn und ein ambitioniertes, mutiges Vorhaben. Ich glaube, es ist auch ein Signal für die Zukunft", sagte er.

Den historischen Spatenstich nahm Bürgermeister Marc Benker unter anderem mit seinen drei Vorgängern und mit weiteren Beteiligten vor. Rei.