Niederfüllbach — Pfarrer Rolf Roßteuscher traf bei der Hauptversammlung des Marienvereines im "Beckenhaus" den Nagel auf den Kopf: "Der Marienverein ist der glücklichste Verein im Ort." In der Tat, die Versammlung lief wie am Schnürchen, ohne Probleme. Dabei wurde Beate Six zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Über 30 Jahre wirkte sie im Vorstand mit, einige Zeit als Vorsitzende und den längeren Zeitraum als Zweite Vorsitzende. Auch die Neuwahlen gingen flott über die Bühne. Roland Trapp führt weiterhin die immerhin 281 Mitglieder. Ursula Dressel wurde zur Zweiten Vorsitzenden, Claudia Wenzel zur Kassiererin, Christine Sinne zur Schriftführerin und Christa Stegner zur Beisitzerin gewählt.
"Im guten Miteinander konnten alle Probleme gelöst werden", so der alte und neue Vorsitzende in seinem Jahresrückblick. Die Pflegemittel seien im vergangenen Jahr gut angenommen worden. Einer großen Zahl von Mitgliedern sei so schnell mit Rollstühlen, Gehilfen oder Nachtstühlen geholfen worden. "Wir besitzen eine solide Ausstattung", sagte Trapp.
Auch das Gesellige kam keinesfalls zu kurz. Ob es der Ganztagesausflug, die Seniorenfahrt, der Kaffeenachmittag, der Faschingsnachmittag oder die Weihnachtsfeier war, über die Resonanz war keine Klage zu führen.
Nicht zu überhören war der Wunsch des Vorsitzenden, Werbung für die Gemeinschaft des Marienvereins zu machen. Durch die Mitgliedschaft beim BRK würden große Vorteile genossen, wie unter anderem eine Rückholversicherung, kostenlose Pflegehilfen und Unterstützung durch die Gemeindeschwester bei der Pflege eines Angehörigen.
Bürgermeister Martin Rauscher (FW) sagte: "Hinter den sinnvollen Aufgaben des Marienvereines stehen uneigennützig die Mitglieder."
Irmgard Gräber, Hildegard Öhrlein, Ingeborg Reinhold, Anita Boßeckert und Edith Ultsch wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Lothar Weidner