Lob und Anerkennung gab es von den Ehrengästen bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Proß. Mit dem Text "Gedanken eines Feuerwehrmanns" würdigte die stellvertretende Landrätin Christina Flauder die Arbeit der Feuerwehren. Der Dienst stelle oft hohe Anforderungen an Psyche und Körper und sei gelebte christliche Nächstenliebe.

Anschließend ehrte sie vier Feuerwehrleute für ihren langjährigen aktiven Dienst: Für 40 Jahre wurde Holger Lenz mit dem Feuerwehrehrenzeichen Erster Klasse für seine Verdienste um das Feuerlöschwesen ausgezeichnet. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Stefan Klopfer, Michael Malek und Tobias Pieper geehrt.

Der Vorsitzende Jörg Steinhäuser blickte in seinem Bericht auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Ein großer Erfolg seien wieder das Schlachtfest, das Grillfest in Proß und die Familientage gewesen. Er kündigte an, dass diese Traditionsveranstaltungen auch in diesem Jahr fortgesetzt werden sollen. Den Mitgliederstand gab Steinhäuser mit 32 Mitgliedern im aktiven Dienst und 30 Passiven an.

Wie Kommandant Volker Steinhäuser ausführte, musste die Wehr 2019 zu fünf Einsätzen ausrücken. Dass sich gemeinsame Übungen bezahlt machen, habe der Flächenbrand in Willmersreuth gezeigt. Dort konnte - durch den gemeinsamen Einsatz mehrerer Wehren und die Unterstützung der ansässigen Landwirte - der Brand zügig bekämpft und ein Übergreifen auf die Bebauung verhindert werden.

Ein neues Mitglied

Beim Markt Mainleus bedankte sich Steinhäuser für die stets gute Unterstützung der Wehr. Eine gute Ausrüstung sei wichtig und könne im Ernstfall Leben retten. Wichtig für eine Wehr sei aber auch der Nachwuchs und so freute er sich, Fabian Christenn als neues Mitglied begrüßen zu können. Bürgermeister Robert Bosch würdigte die Bedeutung der Feuerwehren und sicherte zu, dass der Markt Mainleus immer ein offenes Ohr haben werde, wenn es darum gehe, die Ausrüstung der Wehren zu verbessern. Optimiert werden soll die Alarmierung durch die Anschaffung von weiteren Funkmeldeempfängern. 200 dieser Geräte sollen für die Feuerwehren im Markt Mainleus noch angeschafft werden, was einer Investition von über 100 000 Euro entspricht. Geprüft wird derzeit von Gerätewart Jörg Schott auch eine Alarmierungsmöglichkeit per SMS.

Kreisbrandmeister Michael Ködel lobte die Proßer Wehr für ihren Einsatzwillen und für die Bereitschaft der Aktiven, immer wieder an Fortbildungen teilzunehmen. Er kündigte an, dass im Landkreis die digitale Alarmierung weiter ausgebaut werden soll. Hermann Müller