Zum Thema "Hochwasserbewertung des Gewerbegebietes Nord " erreichte die Redaktion folgende Lesermeinung:

Enttäuschend ist die Entscheidung des Gemeinderats Himmelkron vom 21. September, einen Bürgerantrag "Abwarten Niederschlagsabflussmodell Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland" mit 10:4 Stimmen abzulehnen. Lediglich die Bürgerliste "Zukunft Himmelkron" unterstützte den Antrag. Dabei war dieser Antrag zum Schutz der Bürger in Himmelkron selbstredend.

Auszug: "Zum Schutz der Einwohner in Himmelkron und in den angrenzenden Gemeinden am Weißen Main beantragen wir (...): Das Vorhaben Gewerbegebiet Nord in Himmelkron wird zurückgestellt, bis Ergebnisse des Niederschlagsabflussmodells des Fränkischen Markgrafen- und Bischofslands vorliegen. Auch das vorgesehene Bauleitverfahren hat Ergebnisse des Niederschlagsabflussmodells abzuwarten. Die Öffentlichkeit wird über die Ergebnisse des Niederschlagsabflussmodells vorab informiert."

Immerhin hatte das Wasserwirtschaftsamt das geplante Niederschlagsabflussmodell bestätigt und ergänzend festgestellt: "Mehrere neuralgische Punkte im Einzugsgebiet des Weißen Mains stehen im Verdacht, die Hochwasserproblematik zu verschärfen. Um die Auswirkungen genauer benennen zu können, hat sich u.a. die Gemeinde Himmelkron dafür eingesetzt, dahingehend eine Untersuchung durchzuführen."

Die Entscheidung des Gemeinderats, diesen Antrag abzulehnen, ist nicht nachvollziehbar: Es ging im Bürgerantrag vorrangig um den Schutz der Bürger. In unmittelbarer Nachbarschaft von Himmelkron, namentlich im Landkreis Hof und in Bindlach, hatten wir im Jahr 2021 Hochwasser mit verheerenden Auswirkungen zu verzeichnen. Das Niederschlagsabflussmodell hätte die Möglichkeit eröffnet, für Himmelkron und alle 14 Gemeinden des Ile "Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland" umfassende Daten über Hochwassergefahren zu sammeln und diesen Gefahren koordiniert entgegenzuwirken. Führt die Gemeinde Himmelkron nun, wie beschlossen, eine isolierte Hochwasserbewertung im Rahmen des Bauleitverfahrens für das Gewerbegebiet Nord durch, werden möglicherweise Fakten geschaffen, die gegen Ergebnisse des Niederschlagsabflussmodells verstoßen. Es liegt der Verdacht nahe, dass hier noch schnell Fakten geschaffen werden, bevor umfassende Hochwasseranalysen sich gegen weitere Versiegelungen im Raum Himmelkron aussprechen.

Klaus Emmerich

Himmelkron