Die Ausfahrt des Feldweges am Bahnübergang zwischen Oberndorf und Sambach muss verlegt werden. Anlässlich einer Verkehrsschau hätten die Regionaleisenbahn und das Staatliche Bauamt Bamberg mitgeteilt, dass die Ausfahrt des gemeindlichen Wirtschaftsweges auf die Staatsstraße 2260 aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht mehr geduldet werde, berichtete Bürgermeister Hans Beck (WBS) in der Gemeinderatssitzung. Die bestehende Ausfahrt solle aufgelassen und der Wirtschaftsweg parallel zur Staatsstraße etwa fünfzig Meter weiter Richtung Sambach verlängert werden. Für den Abbiegevorgang solle eine Abbiegeschleife geschaffen werden, die entsprechend ausgebaut werden müsste.
Wie Bürgermeister Beck erläuterte, hätten es die Landwirte mit großen Maschinen mitunter nicht geschafft, aus dem Weg heraus in Richtung Oberndorf abzubiegen. Inzwischen seien Verhandlungen mit dem Eigentümer der angrenzenden Fläche geführt worden, die für die Verlängerung des Weges benötigt wird.
Der Umbau des Wirtschaftsweges solle parallel und möglichst nah zum Fahrbahnrand der Staatsstraße erfolgen, um den Grunderwerb gering zu halten. In der Sitzung lag eine Planung des Höchstadter Ingenieurbüros Maier für den Umbau vor. Der Bauentwurf müsse jetzt mit dem Staatlichen Bauamt Bamberg abgestimmt werden. Die neue Ausfahrt würde nach dem Entwurf genau gegenüber dem Kfz-Betrieb in die Staatsstraße einmünden. Wie Bürgermeister Beck mitteilte, kommen auf die Eigentümer der anliegenden Grundstücke keine Kosten zu.