Wer auf der Suche nach beruflicher Neuorientierung ist oder sich über attraktive Ausbildungsplätze in der Region informieren will, für den führte der Weg bislang häufig nach Sonneberg und Neustadt bei Coburg, wo seit Jahren im Mai mit großem Erfolg die überregionale Fachkräfte- und Ausbildungsmesse "Famos" bzw. die regionale Ausbildungsmesse "Nec-Azubi" ausgetragen worden sind. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie standen die großen Messen mit zusammen weit über 2500 Besuchern erneut auf der Kippe. Doch anstelle einer weiteren Absage entschieden sich die Veranstalter zu einer Premiere im Digitalformat, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Coburg, Kronach und Thüringen

Über 60 Unternehmen aus den Städten und Landkreisen Coburg, Hildburghausen, Kronach und Sonneberg ließen sich von dieser Herangehensweise überzeugen und präsentieren sich nun ab 12. Mai virtuell auf www.famos-digital.de bzw. www.necazubi-digital.de. "Wobei beide Adressen in einen virtuellen Messeraum führen. Damit bauen wir unsere Kooperation zwischen ,Nec-Azubi‘ und ,Famos‘ aus den Vorjahren noch weiter aus", informiert Matthias Dietz über das noch breitere Angebot auf einen Blick.

Starten wird die digitale Job-Offensive am Mittwoch, 12. Mai. An diesem Tag sind alle Stände von 8 bis 19 Uhr besetzt. Nach dem Himmelfahrt-Feiertag geht's am Freitag, 14. Mai, und Samstag, 15. Mai, jeweils von 8 bis 14 Uhr weiter. Dass der Messebesuch auch vom Handy aus möglich ist, versteht sich dabei von selbst.

"An diesen drei Tagen stehen alle Aussteller-Unternehmen ständig für Live-Chats zur Verfügung. Hierzu ist keinerlei gesonderte Software erforderlich", erläutert Stefan Hinterleitner, der der im "WIR"-Verein mit der organisatorischen Vorbereitung betraut ist. Der Verein "WIR - Wirtschaft - Innovation - Region - zwischen Rennsteig und Main" initiiert grenzübergreifende Kooperationen und Projekte.

Auch Fachschulen wie die in Coburg ansässige Asco-Sprachenschule, die bayerische Polizei oder Unternehmen wie die HUK-Coburg-Versicherungsgruppe sind auf der Messe vertreten. Der virtuelle Messeraum mit allen Job-Angeboten und Informationen der Unternehmen bleibt dann noch bis Ende Mai online. Besucher können dann Fragen an die Aussteller schicken und erhalten individuelle Rückantwort. red