Wie der Netzbetreiber Telefónica Deutschland/O2 mitteilt, ergänzt die neu in Betrieb genommene LTE-Station die bisherige GSM (2G)- und UMTS (3G)-Technik an dem Standort. Mit der neuen LTE-Station verfüge der Ort nun über ein leistungsstarkes Mobilfunknetz und eine moderne Breitbandversorgung für die Nutzung sämtlicher digitaler Anwendungen. Kunden könnten schneller im mobilen Internet surfen, Videos ruckelfrei in HD-Qualität streamen (etwa über Netflix, Sky oder Amazon Prime) und ihre digitalen Anwendungen wie WhatsApp, Instagram und Facebook jederzeit uneingeschränkt nutzen. Über das LTE-Netz telefonierten sie außerdem in einer deutlich verbesserten Sprachqualität (dank der Voice-over-LTE-Technik). "Der LTE-Standard wird in den kommenden Jahren weiterhin das Rückgrat der bundesweiten Mobilfunkinfrastruktur bilden. Weitramsdorf ist damit zukunftssicher aufgestellt", heißt es in der Pressemitteilung.

Die aktuellen Netzausbaumaßnahmen vor Ort sind laut Telefónica Deutschland/O2 auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nächsten Mobilfunkgeneration 5G. Mit der neuen LTE-Station sei der Grundstein für einen künftigen Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G gelegt. Denn technisch gesehen baue der 5G-Standard auf der Systemarchitektur von LTE (4G) auf, die zunächst einmal vorhanden sein müsse.

Allgemein bilde der Freistaat Bayern derzeit einen der Schwerpunkte des Netzausbaus von Telefónica Deutschland/O2, heißt es weiter. Das Unternehmen habe sein Mobilfunknetz in Bayern im vergangenen Jahr mit über 1000 zusätzlichen LTE (4G)-Sendern in nahezu allen Städten und Landkreisen massiv ausgebaut, damit die Menschen insbesondere in ländlichen Regionen von einer verbesserten Netzabdeckung, höheren mobilen Datenraten sowie einer allgemein besseren Netzqualität profitierten. red