Traditionsgemäß hält die Feuerwehr Unterleiterbach ihre Jahreshauptversammlung nicht im Feuerwehrhaus, sondern in der Vereinsgaststätte Schober ab. Vorsitzender Raimund Helmreich konnte hierzu neben Bürgermeister Volker Dittrich auch Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann, Kreisbrandinspektor Thomas Renner und Kreisbrandmeister Andreas Schnapp begrüßen. Der Grund für so viel "Prominenz" war schnell ausgemacht: Der ehemalige Kommandant Eduard Schreiber wurde für vierzig Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt.

Helmreich berichtete über ein sehr erfolgreiches Vereinsjahr mit unterschiedlichsten Aktivitäten zur Förderung von Kameradschaft und Zusammenhalt im Feuerwehrverein. Die Magdalenenkirchweih, die aus der Ortschaft zum Feuerwehrhaus verlagert wurde, wird auch dort von der Einwohnerschaft sehr gut angenommen. Auch das Jugendgeschicklichkeitsturnier fand wieder sehr gute Resonanz. Kassier Karl-Heinz Müller zeigte, dass sich der Kassenstand nach den Ausgaben in Folge des Feuerwehrhausneubaus wieder gut erholt hat.

Kommandant Markus Hornung berichtete über einen guten Ausbildungsstand der 46 Aktiven, unter denen mittlerweile sechs Frauen sind. Die Truppmannausbildung und die darauf aufbauende Atemschutzausbildung wurde von sechs Aktiven abgelegt, sodass die Wehr über sechs zusätzliche Atemschutzgeräteträger verfügt.

2019 wurde man 17 Mal per Sirene alarmiert, wobei auch der neue Verkehrssicherungsanhänger mehrfach zum Einsatz kam. Jugendwart Rüdiger Kohles berichtete, dass aktuell nur drei Jugendliche in der Wehr Dienst tun, weshalb diese "dezimierte" Jugendgruppe unter Betreuung des Jugendleiters an den Übungen der Erwachsenen teilnahm. Dafür gebe es jetzt eine Kinderfeuerwehr mit neun Kindern zwischen 6 und 10 Jahren. red