Das sind Zahlen, die noch vor wenigen Monaten mit Sicherheit zu einem harten Lockdown in allen Bereichen geführt hätten: 295 weitere Coronavirus-Fälle sind binnen eines Tages im Landkreis Kulmbach bestätigt worden. Von den aktuell 1020 nachweislich Infizierten haben 815 innerhalb der vergangenen sieben Tage ein positives Testergebnis erhalten. Der Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach steigt damit auf 1141,0.

Die Omikron-Welle steuere wohl auch im Landkreis Kulmbach auf ihren Höhepunkt zu, so Landrat Klaus Peter Söllner gestern in einem kurzen Statement. Letztlich könne man sich vom bundesweiten Trend nicht abkoppeln. Die neuerliche Höchstzahl an positiven Fällen komme nicht überraschend. Allein in der Teststelle des Landkreises seien am Montag über 360 Abstriche genommenen worden, so Söllner. Aus den Hausarztpraxen seien etliche Proben hinzugekommen, so dass der Anstieg bereits im Vorfeld erkennbar gewesen sei.

Auch das Klinikum Kulmbach meldet einen Anstieg: Elf Covid-19-Patienten werden dort stationär betreut, drei mehr als noch am Montag. Intensivmedizinisch muss zum Glück niemand versorgt werden. In Quarantäne befinden sich momentan 1296 Kreisbewohner. Seit Beginn der Pandemie haben sich jetzt 8216 Männer, Frauen und Kinder mit dem Coronavirus infiziert.

Die Impfquoten lagen am Dienstag bei 75,45 Prozent (Erstimpfungen), 72,74 Prozent (Zweitimpfungen) und 54,99 Prozent (Booster). red