Die Freiwillige Feuerwehr (FF) Eichenbühl zieht bei der Jahreshauptversammlung eine positive Jahresbilanz und ehrt Beate Renner für 25 Dienstjahre. Sie erhält das Staatliche Ehrenzeichen in Silber mit Urkunde des Freistaates Bayern von Landrat Klaus Löffler und aus den Händen von Kreisbrandmeister (KBM) Markus Reischl und Bürgermeister Egon Herrmann. Der 1. Vorsitzende Alexander Schubert freute sich über den zahlreichen Besuch und besonders darüber, Landrat Klaus Löffler, Bürgermeister Egon Herrmann und einige Gemeinderäte sowie KBM Klaus Reischl und Vertreter der örtlichen Feuerwehren der Gemeinde Weißenbrunn begrüßen zu können.


Aktivenzahl konstant

Nach dem Verlesen des Protokolls durch Schriftführerin Beate Renner ließ der Vorsitzende eine Vielzahl an Aktivitäten des abgelaufenen Jahres Revue passieren. Auch für dieses Jahr sind schon wieder einige Veranstaltungen des 45 Mitglieder zählenden Feuerwehrvereins geplant. Schubert dankte der Gemeinde Weißenbrunn, dem Vorstand und der Kommandantur für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. 1. Kommandant Werner Murrmann war es eine große Freude, die Aktiven konstant bei 14 Personen halten zu können. Freilich wünsche er sich mehr Aktive, aber in so einem kleinen Ort sei es schwer, noch mehr zu bewegen und mehr Bürger für den Feuerwehrdienst zu begeistern. "Viele junge Leute ziehen wegen Studium oder Beruf weg und es gibt immer weniger Kinder. Andere wiederum setzen ihre Interessen einfach anders, aber wir geben nicht auf und sind stolz auf unsere Wehr und deren aktive Feuerwehrleute." Der Kommandant konnte von zwei Einsätzen berichten und informierte über die Besichtigung durch die Kreisbrandinspektion, die der Wehr einen sehr guten Gesamteindruck bestätigte. Murrmann berichtete über Übungen und Großübungen in der Gemeinde Weißenbrunn, an denen man teilnahm. Dank sprach der Kommandant der Gemeinde Weißenbrunn aus und allen, die ihn unterstützt haben, insbesondere seinem Stellvertreter Manuel Schubert. Kassier Thomas Schamberger konnte einen positiven Kassenstand vermelden. Hartmut Schedel bestätigte eine einwandfreie Kassenführung. Für Roland Maaser wurde Hans Engelhardt zum Kassenprüfer gewählt. Unter Sonstiges regte Walter Wicklein an, über eine Mitglieds-Beitragserhöhung nachzudenken: "Vier Euro sind gewiss nicht mehr zeitgemäß." Gemeinderat Heinz Roth bat darum, die FF Thonberg zu ihrem Jubiläumsfest zu unterstützen. Die Thonberger Wehr sei eine große Hilfe beim eigenen Jubiläum in Eichenbühl gewesen, "dafür sollten wir uns als Dank ebenfalls in Thonberg einsetzen", meinte Roth. Bürgermeister Egon Herrmann dankte der FF für das Engagement und lobte, dass sie nicht nur Feuerschutz gewähre, sondern auch viel für die Dorfgemeinschaft und für ein geselliges Zusammenleben leiste.
In einer Mut machenden Ansprache zu seinem Debüt in Eichenbühl, so der Landrat, lobte der Landkreischef die Leistungen von Feuerwehren. Feuerwehren leisten im Ehrenamt einen bedeutenden und wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und Allgemeinheit. Dennoch sei der Feuerschutz eine kommunale Dienstaufgabe und daher werden die Kommunalpolitik und der Landkreis Kronach alles tun, um die FF zu unterstützen und zu fördern.
Beate Renner wurde das Ehrenzeichen in Silber mit Urkunde des Freistaates Bayern, für 25 Jahre aktiven Dienst in der FF Eichenbühl, verliehen. In seiner Laudatio hob Landrat Löffler hervor: "Die Mutter von drei Kindern ist im Ehrenamt daheim und engagiert sich zur Aufgabe in der Familie mit Bauernhof in vielfältiger Weise." Eine weitere Ehrung für 20 Jahre aktiven Dienst wurde Thomas Schamberger zuteil. Alexander Schubert ehrte Simone Preiß und Sandra Thamm für 25-jährige Mitgliedschaft. eh