150 Jahre Feuerwehr stehen für 150 Jahre Sicherheit. Dieses Jubiläum feierte die Feuerwehr Eltmann. Beim Festabend in der Stadthalle gab es viel Lob und Ehrungen.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Uwe Hümmer, betonte, dass 150 Jahre Feuerwehr ein Grund zum Feiern seien. Er dankte den Wehrleuten, die Tag für Tag ihren Dienst für die Gemeinschaft leisten.

Kommandant Fabian Hümmer sprach Bürgermeister Michael Ziegler mit seinem Stadtrat große Anerkennung aus. "Sie haben immer ein offenes Ohr und sorgen für die richtige Ausrüstung für unseren Einsatz, der viele Gefahrenpotenziale auf der Autobahn, Bundes- und Staatsstraße sowie im Industriegelände bietet. Wir wissen, dass der Stadtrat hinter uns steht. Deswegen sind alle Feuerwehren in unserer Stadt gut ausgestattet."

Bürgermeister Michael Ziegler wies darauf hin, dass die freiwilligen Feuerwehren die mit Abstand ältesten Bürgerinitiativen seien. "Sie wurden bereits gegründet, als es das Wort noch gar nicht gab. Solch freiwilliger Einsatz kann nicht verordnet werden. Er entsteht aus persönlicher Motivation."

Der Feuerwehrdienst stehe in der Gegenwart vor großen Herausforderungen. Wer mitmache, von dem würden Zuverlässigkeit und Disziplin erwartet, und eine Portion Mut sollte er auch mitbringen, sagte Ziegler.

Unter dem jungen Kommandanten Fabian Hümmer und seinem Stellvertreter Maximilian Schmitt stelle die Eltmanner Feuerwehr eine leistungsfähige Mannschaft dar: "64 Aktive, davon 61 Männer und drei Frauen sowie ein Jungfeuerwehrmann kümmern sich um die Sicherheit in Eltmann."

Eine wichtige Aufgabe

Brandschutz sei für die Stadt eine Pflichtaufgabe. Daran sowie an der Sicherheit der Einsatzkräfte werde man nicht sparen, versicherte Ziegler. Aktuell stehe die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges ins Haus. "Die Stadt Eltmann tut dies gern, weil unsere Feuerwehr vor Ort beste Sicherheit garantiert und weil ihr Vorbild seid."

Weitere Worte des Lobes sprachen der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel, Landrat Wilhelm Schneider und die frühere Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Sorge mache der Feuerwehrnachwuchs, der im Wettstreit mit Sport und anderen Freizeitmöglichkeiten stehe, erklärte Vogel. Dazu finanziere man Imagekampagnen. Landrat Schneider betonte: "Die Stadt Eltmann ist vorbildlich und investiert nicht unerhebliche Summen. Ihre Feuerwehr ist gut ausgestattet und verfügt unter anderem über eine Vielzahl an Spezialgerät und Fahrzeugen, die nicht jede Feuerwehr hat." Das Gesicht des Landkreises wäre ein anderes, wenn es die Feuerwehren nicht gäbe, sagte er.

Die Sorge und Hilfe für andere Menschen sei das wertvollste Kapital, zitierte Barbara Stamm den früheren Bundespräsidenten Theodor Heuss. Die Feuerwehr Eltmann stehe für Sicherheit und Vertrauen sowie den Willen, andere zu retten.

Auszeichnungen

Eine besondere Auszeichnung erfuhr Uwe Hümmer, der 24 Jahre lang für das Feuerwehrwesen in der Stadt als Kommandant verantwortlich war. Kreisbrandrat Ralf Dressel stellte heraus, dass Uwe Hümmer seit 1980 aktiv sei, alle Stufen der Leistungsprüfungen abgelegt und eine außergewöhnliche Führungsqualität als Einsatzleiter gezeigt habe. Dies habe der Landesfeuerwehrverband Bayern mit der Verleihung des bayerischen Feuerwehr-Ehrenkreuzes in Gold honoriert. Die Feuerwehr Eltmann ernannte ihn zugleich zum Ehren-Kommandanten.

Zahlreiche Wehrleute wurden dann für ihren langjährigen Einsatz mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Silber (25 Jahre) oder in Gold (40 Jahre) ausgezeichnet. Für 25 Jahre: Thomas Berger, Johannes Hußlein jun., Dieter Pflaum (alle Eltmann); Uwe Voll, Franz Peter Jung, Roland Schwarz, Norbert Walk (alle Dippach); Frank Eberwein, Klaus Hofmann Erich Mölter, Bernhard Oppelt (alle Eschenbach); Heinz Bräutigam, Thorsten Tröster (beide Lembach); Emralli Amet Houssin, Uwe Beck, Frank Bühl, Jürgen Geisel (alle Limbach); Markus Bräutigam und Daniel Utter (beide Weisbrunn). Für 40 Jahre: Uwe Hümmer, Johannes Hußlein sen., Ernst Rippstein, Ludwig Schmid, Franz Schramm, Hermann Schwinn, Leo Then, Richard Then, Horst Ziegler (alle Eltmann); Helmut Friedsam, Helmut Bauerschmitt, Eduard Hofmann (alle Dippach); Erhard Graser, Georg Engel, Heinrich Engel, Peter Heilmann, Alfons Heilmann, Willibald Klarmann, Erwin Mayer (alle Lembach); Romana Kümmel, An-dreas Viering, Gerald Wittig (alle Limbach); Erwin Benkert sowie Reinhold Pfuhlmann (beide Weisbrunn). gg