Wetterbericht für Franken: Ein kleines Tief zieht ostwärts über die Mitte Deutschlands hinweg und beeinflusst dabei mit feuchtkalter Luft das Wetter in Bayern, meldet der Deutsche Wetterdienst. In der Nacht zum Montag verbreitet sich demnach leichter bis mäßiger Frost. Am Sonntag (24. Januar 2021) kann in Staulagen von Frankenwald und Fichtelgebirge bis zu 15 Zentimeter Neuschnee fallen. In der Nacht zum Montag tritt in tiefen Lagen mitunter Glätte durch überfrierende Nässe auf. Im westlichen Franken ab Montagmorgen erneut Glätte durch aufkommenden Schneefall.  

Wie der fränkische Wetter-Experte Stefan Ochs ("Wetterochs") berichtet, weht am Sonntag in Franken tagsüber ein mäßiger bis frischer und in Böen sogar stürmischer Südwest- bis Westwind. Zeitweise schneit es. "Gelegentlich lockern die Wolken aber auch auf und die Sonne kommt heraus, erklärt Ochs. In der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz gibt es fünf Zentimeter Neuschnee. "In den anderen Gebieten sind die Niederschlagsmengen geringer und unterhalb von 400 Metern bleibt zudem der Schnee bei zeitweise leicht positiven Temperaturen auch nicht richtig liegen", teilt der Meteorologe mit.

Wettervorhersage: Zunächst eher freundlich - dann wechselhaft

In der Nacht zum Montag klart es in Franken schließlich auf. Der Wind weht nur noch äußerst schwach. Die Temperaturen sinken indessen auf minus drei Grad.

"Am Montag zeigt die eine Hälfte der Wettermodell-Läufe freundliches und niederschlagsfreies Wetter mit zeitweiligem Sonnenschein", sagt der Wetterochs vorher. Genauso gut kann der Himmel jedoch bedeckt sein - in diesem Fall sind dann auch leichte Schneefälle denkbar. Die Höchsttemperaturen betragen ein Grad plus. Gleichzeitig weht ein schwacher Westwind.

Am Dienstag und Mittwoch machen sich mäßige, in Böen auch starke Westwinde bemerkbar. Es ist wechselnd bewölkt mit einzelnen Schneeschauern. Tagsüber erreichen die Temperaturen Werte bis zwei Grad plus - nachts kann es bis zu zwei Grad minus kalt werden. 

Ergiebige Regengüsse zum Wochenausklang

Dem fränkischen Wetter-Fachmann zufolge regnet es am Donnerstag und Freitag ergiebig. Die Temperaturen steigen auf zehn Grad plus. "Der Wind legt noch weiter zu", prognostiziert Ochs. Der Wind weht demnach aus Südwest bis West und erreicht in Böen die Sturmstärke Beaufort 9.

Wettervorhersage: Was oft als Smalltalk-Thema dient, interessiert uns doch oft am meisten: das Wetter. Scheint die Sonne, wird es regnen oder fällt gar Schnee? Und, wer macht eigentlich die Vorhersagen? inFranken.de klärt auf.