Am Wochenende hat es nach Informationen von mehreren Polizeiberichten aus Franken zahlreiche Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz und damit die aktuellen Corona-Regeln gegeben. In sämtlichen Fällen wurden Ermittlungen aufgenommen, wie die verschiedenen Polizeistationen am Sonntag (8. November 2020) mitteilen. 

Bereits am Freitag löste die Polizei eine private "Trauerfeier" im Kreis Bamberg auf. inFranken.de fasst in diesem Artikel weitere der von der Polizei gemeldeten Vorfälle zusammen.

Polizei löst mehrere Party auf

  • In Schnelldorf müssen fünf Personen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, nachdem die Polizei eine Geburtstagsparty auflösen musste. Ein Anlieger rief in der Nacht zum Sonntag (8. November 2020) die Polizei, weil er "wegen des aus einer benachbarten Wohnung herrührenden Lärms nicht schlafen könne", heißt es im Bericht der Beamten. Vor Ort stellten die Polizisten fest, dass der Wohnungsinhaber eine Geburtstagsfeier mit verschiedenen Bekannten feierte. Alle eingeladenen Gäste sowie der Hausherr stammten aus verschiedenen Haushalten. Zudem wurden Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten, da die Feier in einer relativ kleinen Wohnung stattfand. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.
  • Auch in Schweinfurt fand eine Party durch Polizeibeamte ihr Ende. In einem Hotel in der Innenstadt hatten sich insgesamt zehn Heranwachsende Zimmer angemietet, um zu feiern. Gegen 23 Uhr am Samstagabend (7. November 2020) rückte die Polizei an und beendete die private Party. Da die Personen aus zu vielen unterschiedlichen Hausständen kamen, keinen Abstand hielten und zudem keine Masken trugen, erhielten die Anwesenden eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. 
  • In einem Sportheim im Landkreis Kitzingen fand ebenfalls eine Party ohne Genehmigung statt. Wie die Polizei mitteilt, sah es zunächst danach aus, als wäre in das Sportheim im Haidter Weg in Großlangheim eingebrochen worden. Gegen 1 Uhr wurde den Beamten gemeldet, dass Taschenlampenlicht in dem Gebäude zu sehen sei. Vor Ort stellten die Polizisten fest, dass neun Personen widerrechtlich eine Party im Keller des Sportheims feierten. Die jungen Erwachsenen konsumierten dabei zum Teil Marihuana. Die illegale Party wurde aufgelöst. Kleinmengen an Marihuana wurden bei vier Männern und einer Frau im Alter zwischen 18 und 20 Jahren aufgefunden und sichergestellt. Diese erwarten nun Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz. Weiterhin wird gegen alle neun Personen wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz ermittelt.
  • In Leinach (Kreis Würzburg) kam es zu einem weiteren Vorfall. Die Polizei wurde gerufen, weil sich mehrere Personen aus unterschiedlichen Hausständen in einer Wohnung aufhalten sollten. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass sich insgesamt vier Personen (zwei Männer und zwei Frauen) aus vier verschiedenen Hausständen getroffen haben. "Der zwischenzeitliche Versuch von zwei Personen sich hinter einer Toilettentüre vor den Beamten zu verstecken schlug hierbei fehl", heißt es im Polizeibericht. Die Zusammenkunft wurde daraufhin beendet. Den zwischen 25 bis 39 Jahre alten Betroffenen erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. 
  • In der Nacht von Freitag auf Samstag (7. November 2020) wurden zwei Jugendgruppen aus vier und acht Personen von Polizeistreifen der Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber kontrolliert. Die zwischen zwölf- und 18-jährigen Jugendlichen wurden hinsichtlich der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen gemäß Infektionsschutzgesetz belehrt und im Anschluss dazu aufgefordert, weitere Gruppenbildungen zu unterlassen. Das berichtet die Polizei am Sonntag. Dem Landratsamt wurden entsprechende Anzeigen vorgelegt. Verstöße gegen die Kontaktbeschränkung werden von der Verfolgungsbehörde mit Bußgeldern in dreistelliger Höhe geahndet.
  • In der Nacht von Samstag auf Sonntag (8. November 2020) wurden die Beamten der Polizei Neustadt bei Coburg zu mehreren Ruhestörungen in den Stadtgebieten von Neustadt und Rödental gerufen. Bei den Überprüfungen wurde dann festgestellt, dass sich in den Wohnungen teilweise Personen aus mehr als zwei Hausständen aufhielten. Insgesamt mussten deshalb zehn Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz getätigt werden. Die Betroffenen erwartet nun jeweils ein Bußgeld von 150 Euro.
  • In Sulzbach am Main (Unterfranken) ging die Polizei am Samstagabend einem Hinweis nach und überprüfte eine Gartenlaube im Kleewiesenweg. Vor dem Kleingarten waren fünf Fahrzeuge geparkt. In der Laube trafen die Beamten schließlich aus fünf Personen aus verschiedenen Haushalten, "weswegen sie aufgrund des Verstoßes gegen die aktuell gültigen Kontaktbeschränkungen angezeigt wurden", heißt es im Polizeibericht.