• Winterwandern im Fichtelgebirge: Schnee- und Naturerlebnis
  • Diese 7 Routen empfehlen wir
  • Von Familienspaziergang bis zur sportlichen Tour

Das Fichtelgebirge liegt größtenteils in Oberfranken (Landkreise Wunsiedel, Hof und Bayreuth) und reicht bis in die Oberpfalz und nach Tschechien. Zahlreiche präparierte Wanderwege laden dich ein, durch winterliche Wälder zu spazieren. Unsere ausgewählten Touren sind Vorschläge und natürlich keine vollständige Auflistung. Wir haben uns dabei von der Outdoor-Plattform komoot inspirieren lassen. Auch in der Einteilung der Wege in "leicht", "mittel" und "schwer" folgen wir den Wander-Expert*innen von komoot.

1. Der Walderlebnispfad Bischofsgrün

Dieser 1,5 Kilometer lange Rundweg startet in Bischofsgrün und führt dich entlang eines Walderlebnispfads. Der etwa halbstündige Spaziergang ist sehr leicht und auch mit kleineren Kindern gut machbar.

Das ganze Jahr Natur zu erleben und den Spuren des Luchses zu folgen – das ist das Motto des Weges. Luchse haben sich übrigens wieder im Fichtelgebirge angesiedelt, nachdem sie lange als ausgestorben gegolten hatten. Zu Gesicht bekommen wirst du aber wohl keinen, sie sind sehr scheu. Die verschiedenen Stationen des Erlebnispfades sind für Kinder spannend: So gibt es ein Baumtelefon, einen Tastpfad, die Weitsprunggrube oder das Baumxylophon zu entdecken. Vor oder nach der Wanderung kannst du den Kurort Bischofsgrün besuchen. Dort findest du auch zahlreiche Möglichkeiten zum Einkehren.

  • Tourstart: Am Hügelfelsen 8, 95493 Bischofsgrün (Parkmöglichkeiten an der Straße. Bushaltestelle: Bischofsgrün Rathaus, Linien 329 und 369)
  • Dauer: ca. ½ Stunde
  • Länge: ca. 1,5 Kilometer
  • ca. 40 Höhenmeter

2. Von Bischofsgrün nach Karches

Diese Rundtour führt von Bischofsgrün entlang des Weißen Mains zum Waldhaus Karches. Die leichte Wanderung ist für alle Fitnesslevel geeignet. Vom Parkplatz der Sesselbahn in Bischofsgrün geht es in Richtung Nordwesten los. Dann folgst du der Straße "Fröbershammer".

Bequem reisen mit der Deutschen Bahn - Info & Buchung

Die Route geht am interessanten Naturdenkmal "Opferwanne" vorbei. Dieses Geotop besteht aus einem Granitblock. Der ungewöhnliche Fels mit seiner muldenartigen Vertiefung wurde vermutlich früher vom nahe gelegenen Bergwerk genutzt. Im Fichtelgebirge findest du immer wieder derartige Fels-Schüsseln und -Wannen. Sie entstanden durch Verwitterung und Auswaschung. Am Karches-See (Karches-Weiher) erreichst du das Waldrasthaus Karches. Es liegt mit seinem Wanderparkplatz direkt an der B303. Nicht ganz ruhig, aber hier kannst du einkehren. Anschließend gehst du zunächst auf dem "Karchesweg" in Richtung Bischofsgrün. Dein Rundweg führt schließlich an der Talstation Ochsenkopf Nord vorbei und du kommst zurück zum Ausgangspunkt.

  • Tourstart: Parkplatz Sesselbahn Talstation Nord 95493 Bischofsgrün (Parken gebührenpflichtig. Bushaltestelle: Bischofsgrün Schwebebahn Nord, Linien 329 und 369)
  • Dauer: ca. 2 Stunden
  • Länge: ca. 6,65 Kilometer
  • ca. 120 Höhenmeter

3. Rundweg am Freilandmuseum Grassemann bei Warmensteinach

Diese leichte Tour beginnt am Freilandmuseum Grassemann bei Warmensteinach. Du folgst den offiziell ausgeschilderten, gut begehbaren Wegen und gehst überwiegend durch den Wald bis zur Gustavsruh. Dann folge einfach dem Weg zurück zum Ausgangspunkt. Deine Einkehr kannst du für den Schluss in Grassemann planen.

Besuche doch auch das Freilandmuseum Grassemann. Hier erfährst du etwas über das Leben der Bergbauern dieser Gegend. Das Freilandmuseum mit historischem Innenleben ist auch eine Naturpark-Infostelle. Es hat von Januar bis April Sonntags von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet (im Sommer zusätzlich mittwochs). Kinder zahlen keinen Eintritt, Erwachsene 2,50 Euro.

  • Tourstart: Freilandmuseum Grassemann, Grassemann Nr. 3, 95485 Warmensteinach (Parkmöglichkeit. Bushaltestelle: Grassemann, Linie 369)
  • Dauer: ca. 2 Stunden
  • Länge: ca. 7,27 Kilometer
  • ca. 110 Höhenmeter

4. Vom Fichtelsee hinauf zum Seehaus

Der Fichtelsee ist ein Stauweiher im Wald nahe der Gemeinde Fichtelberg. Der See mit Liegewiese, Kinderspielplatz, Sportflächen und Rundwegen ist ganzjährig ein schönes Ausflugsziel. Ein Spaziergang um den See lohnt sich. Auf einer Teerfläche kannst du hier im Winter Eislaufen. Die leichte Winterrundwanderung führt dich vom Fichtelsee hinauf zum Seehaus. Im Moorgebiet des Fichtelsees kommst du am Jean-Paul-Brunnen vorbei. Der Brunnen mit kleiner Steinpyramide ist dem Dichter Jean Paul gewidmet, der sich gerne im Fichtelgebirge aufhielt.

Hotel am Fichtelsee - Info & Buchung

Besonderes Vergnügen: Wer nicht zurücklaufen will, kann vom Seehaus wunderbar mit dem Schlitten abfahren. Einkehren kannst du im Waldhotel am Fichtelsee oder im Seehaus (Fichtelgebirgsverein-Hütte). Die Wanderung erfordert kein spezielles Können und ist prima für Familien geeignet.

  • Tourstart: Fichtelsee, 95686 Fichtelberg (Parkplatz am Fichtelsee gebührenpflichtig. Bushaltestelle: Neubau (b.Fichtelb.) Fichtelsee, Linien 329 und 369)
  • Dauer: ca. 2 Stunden
  • Länge: ca. 6,69 km Kilometer
  • ca. 190 Höhenmeter

5. Von Karches über den Weißmainfelsen zum Fichtelsee

Das Waldhaus Karches ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen am Weißmain. Der Weiße Main ist der kürzere der beiden Quellflüsse des Mains. Er entspringt im Fichtelgebirge und fließt bei Kulmbach mit dem Roten Main zum Main zusammen.

Eine wunderschöne Wanderung führt von Karches über den Quellenweg hoch zur Weißmainquelle und dem Weißmainfelsen. Der Weißmainfelsen lässt sich über eine Treppe erklettern und eröffnet dir schöne Ausblicke auf die Gipfel des Fichtelgebirges. Bei gutem Wetter kannst du hier bis zu 50 Kilometer weit schauen. Danach gehst du an der Fichtelnaabquelle vorbei zum Fichtelsee und von dort zurück nach Karches. Für diese mittelschwere Wanderung sind eine gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich.

  • Tourstart: Waldrasthaus Karches (Wanderparkplatz. Bushaltestelle: Karches Forsthaus, Linien 329 und 369)
  • Dauer: ca. 2 Stunden, 50 Minuten
  • Länge: 9,62 Kilometer
  • ca. 240 Höhenmeter

6. Von Neugrün zum Bayreuther Haus

Diese mittelschwere Route führt dich von Neugrün (Gemeinde Mehlmeisel) zum Bayreuther Haus. Sie erfordert Kondition und Trittsicherheit. Das Bayreuther Haus, direkt am Skihang, bietet sich zum Einkehren an. Von hier hast du eine schöne Aussicht.

Die besten Hotels - Info & Buchung

Ganz in der Nähe findest du den Wildpark Mehlmeisel. Du kannst hier täglich von 10 bis 16 Uhr Wildtiere besuchen. Kinder bis 13 Jahren zahlen dafür 4 Euro, Erwachsene 7 Euro. Wer die vorgeschlagene Tour nicht schafft, kann natürlich auch direkt zum Wildpark in der Waldhausstraße 100 fahren (gebührenpflichtige Parkmöglichkeit).

  • Tourstart: Neugrün, 95694 Mehlmeisel (Bushaltestelle: Abzw. Neugrün/Hüttstadl, Linie 369)
  • Dauer: ca. 3 Stunden, 30 Minuten
  • Länge: 11,9 Kilometer
  • ca. 280 Höhenmeter

7. Die Ochsenkopfrunde

Der Ochsenkopf ist mit 1.024 m Höhe der zweithöchste Berg im Fichtelgebirge. Die Ochsenkopfrunde ist der erste "Qualitätswanderweg Wanderbares Deutschland – Winterglück". Die schwere Winterwanderung verbindet die Orte, die rund um den Ochsenkopf liegen. Unterwegs findest du zahlreiche Möglichkeiten zum Einkehren.

Du gehst zunächst in Richtung Freilandmuseum Grassemann. Vorbei am Natur-Moorbad kommst du zur Talstation Süd der Ochsenkopf-Seilbahn in Fleckl. Du kommst am Besucherbergwerk "Gleissinger Fels" vorbei. Ein Besuch hier im Silbereisenbergwerk in Fichtelberg lohnt sich auf jeden Fall. Geöffnet ist von Montag bis Sonntag 11.00 bis 16.00 Uhr mit stündlichen Führungen. Im Winter gibt es allerdings Schließzeiten, informiere dich dazu aktuell auf der Website. Kinder von 5 bis 14 Jahren zahlen 6,50 Euro, Erwachsene 7,50 Euro Eintritt. Wenn du die Ochsenkopfrunde ganz gehen willst, komm am besten noch einmal extra zum Bergwerk.

Du gehst weiter zum Fichtelsee, durch Fichtenwälder zum Waldrasthaus Karches und dann nach Bischofsgrün zurück. Willst du nicht den ganzen Weg laufen? Du kannst mit der Ochsenkopf-Seilbahn Nord (ab Bischofsgrün) oder Süd (ab Fleckl) abkürzen und dabei den Ochsenkopfgipfel besuchen. An der Bergspitze empfiehlt  es sich dringend, auf den Asenturm zu steigen und den wunderbaren Ausblick zu genießen.

  • Tourstart: Parkplatz Vogelherd Ochsenkopfstraße 95493 Bischofsgrün (Parken gebührenpflichtig, keine direkte Bushaltestelle, nächste Haltestelle: Grassemann, Linie 369)
  • Dauer: 5 Stunden, 20 Minuten
  • Länge: 19,5 Kilometer
  • ca. 310 Höhenmeter

Fazit

Unsere vorgestellten Winterwanderungen im Fichtelgebirge bieten für jede*n etwas: Vom halbstündigen Familienspaziergang über leichte und mittelschwere Routen bis hin zur Ochsenkopfrunde, die einige Ausdauer verlangt.

Die Ausgangspunkte der Wanderungen sind großteils mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen: Ab Bayreuth fahren die VGN-Buslinien 329 und 369 ins Fichtelgebirge und um den Ochsenkopf herum. Achte bei allen Wanderungen darauf, die ausgeschilderten Wanderwege nicht zu verlassen. Du könntest sonst im Wald Wildtiere aufschrecken, die beim Flüchten unnötig Energie verbrauchen. Das kann für die Tiere im Winter den Tod bedeuten.

 Artikel enthält Affiliate Links