Vor 20 Jahren wäre das Wohnstallhaus, das jetzt in Unterstürmig abgerissen wird, noch zu retten gewesen. Darin ist sich Eggolsheims Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) sicher. Die Mitglieder des Bau-, Umwelt-, Energie-, Landschafts- und Forstausschusses Eggolsheim besichtigten nun das inzwischen marode Haus. "Mir tut das in der Seele weh", sagte Schwarzmann. Trotzdem waren sämtliche Ausschussmitglieder einstimmig für den Abriss.

Ein Hausbesitzer in Rettern möchte ein kleines Grundstück vor dem Haus von der Gemeinde kaufen. Dem stimmten die Ausschussvertreter grundsätzlich zu. Sie wollen aber die Angelegenheit erst dann über die Bühne bringen, wenn der Kanal und die Straße saniert ist.
Hintergrund dieser Entscheidung ist, dass auf diesem Grundstück sowohl eine Straßenlampe als auch ein Oberflurhydrant stehen. In der Eggolsheimer Bahnhofstraße sollen zwei Häuser für jeweils sechs Mietparteien gebaut werden. Bürgermeister Schwarzmann ist erfreut darüber: "Wir haben einen Mangel an Mietwohnungen. Ich freue mich über jeden, der ein Mietshaus bauen will."


Einwände abgelehnt

Sämtlichen Bauanträgen und Bauvoranfragen stimmten die Ausschussmitglieder in dieser Sitzung einstimmig zu. Sie äußerten ebenfalls keine Bedenken gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes in Weilersbach und die Ausweisung einer Sonderbaufläche, damit sich hier ein Lebensmittelmarkt ansiedeln kann.

Die Autobahndirektion Nordbayern lehnte die Einwendungen des Markts Eggolsheim auf nachträgliche Lärmvorsorgemaßnahmen ab. Das Landesamt für Umwelt hat die schalltechnische Untersuchung überprüft und dabei festgestellt, dass die Ergebnisse korrekt seien.

Es ließen sich in Unterstürmig nur für ein einziges Anwesen geringfügige Überschreitung der Grenzwerte in der Nacht feststellen, sodass lediglich an diesem Gebäude ein Anspruch auf passiven Schutz bestehe. Die Gemeinde will jetzt ein Schreiben an die Autobahndirektion schicken und anfragen, wie hoch die Beteiligung der Gemeinde wäre, wenn doch ein Lärmschutz errichtet würde. "Anschließend können wir darüber urteilen, ob wir uns das leisten können", sagte Bürgermeister Schwarzmann.