"Für mich ist das Genuss pur", schwärmt Manuel Hötzelein aus Oberehrenbach und meint damit die Zeit, wenn er abends zur Ruhe kommt und sich einen Whisky gönnt. "Da trinkt man nicht viel, denn guter Whisky ist teuer. Man hält das Glas, schaut und freut sich, riecht und schmeckt. Das ist Genießen mit vielen Sinnen", erzählt er weiter und erklärt die unterschiedlichen Geschmacksnuancen der verschiedenen Whisky-Sorten.

Zum Whisky gekommen ist er durch den Oberehrenbacher Josef Kraus. Der hatte im Sportheim in Weingarts ein Tasting, eine Whisky-Verkostung, abgehalten. Manuel Hötzelein hatte dort mit Freunden Tischtennis gespielt und sie waren neugierig geworden. Mittlerweile besucht er gemeinsam mit Josef Kraus Messen und begleitete ihn zu Besuchen in Destillerien nach Irland: "Da begeistert mich nicht nur der Whisky, sondern das sind auch die Menschen, die Natur oder die Pubs."

Mittlerweile hat sich in der Region eine kleine Fangemeinschaft gebildet. "Das ist wie eine Familie. Man trifft sich immer wieder, genießt, jeder kann seine Meinung äußern, niemand ist sauer. Man hat einfach eine schöne Zeit", schwärmt Manuel Hötzelein, der auch den fränkischen Whisky mag: "Wenn der noch zwölf Jahre lagert, wird er richtig gut."

Der "Whisky-Gott"

Die Fan-Gemeinde hat sich um Josef Kraus herum gebildet. "Er ist unser Whisky-Gott", meint Christina Bitter aus Effeltrich und lacht. "Als Jugendlicher in der Fränkischen Schweiz wächst man mit Jack Daniels auf", sagt sie und erzählt weiter, dass sie beim Besuch eines Pubs in Erlangen neugierig war und einen anderen Whisky probiert hat. Dabei merkte sie, dass dieser ganz anders schmeckt. Sie nahm an Tastings von Josef Kraus teil. Mittlerweile war sie schon mehrfach in Irland und Schottland.

In Irland und Schottland

"Da ist es so wunderschön. Wenn ich dann daheim Whisky genieße, denke ich immer an diese Urlaube", erklärt Christina Bitter. Sie berichtet, dass sie sich das Getränk nach stressiger Arbeit oder in Gesellschaft munden lässt. Zuerst war sie Fan von irischem Whisky, jetzt bevorzugt sie mehr die rauchigen, schottischen.

Mittlerweile hat sie über 30 verschiedene Sorten daheim und kann diese bei Familienfeiern präsentieren. Gerne erinnert sie sich an die Schottlandreise mit Kraus und anderen Fans aus der Fränkischen Schweiz im Jahr 2018: "Da hatten wir früh um halb zehn schon die erste Führung in einer Destillerie und um halb 11 Uhr die ersten sechs Whisky intus. Und später gab es auch noch ein spontanes Biertasting."

Laden eröffnet

Zur Fangemeinde gehört auch Florian Lochner aus Kirchehrenbach, der als 20-Jähriger lieber Rum getrunken hat. Als er erfuhr, wie viel Zucker der enthält, probierte er Whisky. "Dann fängt man an, viel Geld für guten Whisky auszugeben und muss dann halt einen Laden eröffnen", erzählt der Inhaber vom "Schnapsstodl". Auch er genießt die ruhigen Momente, wenn er alleine daheim ist. Dann schaltet er das Handy aus und genießt einen Whisky. "Wer sich dafür interessiert, sollte einfach ein Tasting mitmachen, probieren und Fragen stellen", empfiehlt er.

Tasting online - wie geht das?

Da das aktuell nicht einfach so möglich ist, bietet er Online-Tastings an. Man bekommt dann ein Paket mit Miniflaschen, einen Link zum Online-Treffen und einen Code, um Informationen zur einzelnen Sorte zu erfahren. Von dieser Idee ist auch Josef Kraus angetan, der viele Interessierte mit seiner Begeisterung für Whisky in seinen Bann zieht. 1991 besuchte er zum ersten Mal Irland, das ihn seitdem nicht mehr loslässt. Er schwärmt ebenfalls von der Natur und den Menschen. Mittlerweile ist er auch ein Fan von Schottland und liebt dort "die magischen Orte".

Zum Hobby geworden

Durch die Urlaube und den Besuch auf Messen wurde der Whisky immer mehr zu seinem Hobby. Er bietet in der Region Tastings an und verwendet guten Whisky in seiner Backstube in Hetzles als Zutat für Brötchen, Cookies oder Lebkuchen. Seine Frau mag keinen Whisky, schenkte ihm aber zum 40.Geburtstag ein entsprechendes Flaschenregal, denn über 80 verschiedene Sorten wollen untergebracht sein.

Von den fränkischen Whiskys spricht Josef Kraus mit Hochachtung: "Die werden immer besser. Und wenn sie das entsprechende Alter haben, können sie sich mit den schottischen vergleichen." Eigentlich wollte die Fangemeinde im Oktober einen Bierwanderweg um Oberehrenbach herum anbieten. Doch Corona kam dazwischen. Jetzt ist die Veranstaltung für 2021 geplant.