Eine geplante Lärmschutzwand beschäftigte den Bauausschuss Eggolsheim bei seiner jüngsten Sitzung. An einem Grundstück am östlichen Ortsausgang von Eggolsheim wollen die Eigentümer eine Schall- und Sichtschutzwand mit maximal zwei Meter Höhe, entweder in Beton oder in Holz mit Stahlstützen errichten und beantragten dafür eine Befreiung vom Bebauungsplan. Da das Baugebiet Eggolsheim-Ost als ökologisches Baugebiet konzipiert wurde, sind nach Bebauungsplan eigentlich nur Zäune aus Holzlatten, Trockenmauern oder Maschendraht mit Kletterpflanzenbegrünung zulässig.

Das Grundstück liegt allerdings an der Kreisstraße, so dass der Wunsch der Anwohner für die Mitglieder des Bauausschusses nachvollziehbar ist, sie stimmten der Errichtung einer sogenannten "grünen Schallschutzwand" zu: "Mit einer Betonwand hätte ich Probleme", wies Schwarzmann darauf hin, dass die Grundstücke am Ortsrand