Das Riesenrat, mit dem der Fürther Schausteller Michael Drliczek seit Jahrzehnten auf dem Forchheimer Annafest vertreten ist, steht seit Freitag still. Ein zunächst nicht zu identifizierendes Geräusch zwang Drliczek dazu, das Fahrgeschäft stillzulegen.
In Abstimmung mit der Festleitung hat der Betreiber unverzüglich einen Sachverständigen des "Prüfamtes für Standsicherheit von Fliegenden Bauten" der Landesgewerbeanstalt - also der TÜV für Schaustellerfahrgeschäfte - angefordert, der das Fahrgeschäft überprüft hat. Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim, die mit der Drehleiter unterstützte, wurde das Riesenrad untersucht.


Sicherheit geht vor

Dabei wurde festgestellt, dass ein Kugellager im Drehkranz des Rades defekt ist. Eine nähere Diagnose könne jedoch erst nach Abbau des Riesenrades gestellt werden. Ein Sachverständiger hatte zwar gemeint, dass das Riesenrad trotz der Geräusche im Drehkranz mit halber Last und regelmäßiger Überprüfung weiter betreiben könne.
Michael Drliczek hat sich dennoch entschlossen, den Betrieb einzustellen. Die Sicherheit der Fahrgäste stehe an erster Stelle. "Schade, aber nicht zu ändern", bedauert der Schausteller. Die Höhe des Schadens könne er noch nicht absehen, ganz zu schweigen vom Ausfall der Einnahmen.
Die Besucher finden es ebenfalls schade, dass sie heuer auf eine Fahrt mit dem Riesenrad verzichten müssen, reagieren darauf aber mit Verständnis. Einmütig begrüßten die Gäste die Entscheidung des Schaustellers. Besser so, bevor doch noch etwas passiert, befand eine Familie, obwohl sich alle auf einen Blick von oben gefreut hatten.